Bocklemünd 1922 e.V.
 Bocklemünd 1922 e.V.

Spielberichte

Sport am Wochenende 10.11.-12.11.2017

--2.Herren---

Heimniederlage gegen Polizei                26:43     (13:21)

 

Am Sonntag empfingen wir die 2. Mannschaft des Polizei SV. Beim Aufwärmen vor dem Spiel schien unsere Mannschaft noch relativ fit und konzentriert, das sollte sich jedoch ab Spielbeginn ändern.

Von Anfang an kamen wir nicht ins Spiel. Schon zu Beginn verursachten wir einige individuelle Fehler, trafen konstant nur Aluminium und die Absprachen stimmten nicht. Im Folgenden zogen die Gäste mit jeder Minute des Spiels weiter davon. Die Abwehrleistung ließ zu wünschen übrig und die Rückzugsbereitschaft einiger Spieler war nicht vorhanden. Dies führte dazu, dass wir uns Tempogegenstöße einfingen und es nicht schafften, die zweite Welle der Gegner zu unterbinden. Das Halbzeitergebnis lautete daher 13:21.

Auch nach der Halbzeitansprache des Trainers gelang es uns nicht, den Spielfluss des Gegners zu unterbrechen und selbst Initiative zu ergreifen. Das Spiel verlief weiterhin sehr einseitig und uns fehlte der Zugriff. Die Gäste zogen weiter davon. Am Ende eines denkwürdigen Spiels lautete der Spielstand 26:43.

Am Samstag geht es für uns nach Chorweiler zur dritten Mannschaft des Longericher SCs.

 

Es spielten und trafen:

David Schneider/Tobias Wehling (je 7), Carsten Dickhut/Johannes Blumenthal (je 3), Oliver Becker/Jan-Helge Ertel/Sascha Péus (je 2), Amer Maghmuma, Felix Kramer und Torhüter Moritz Mücke

- - - 1. Herren - - -

Knapper Sieg über Longerich 2

HSV Bocklemünd - Longericher SC 2 21:20 (13:9)

Denkbar knapp gewann die erste Herren des HSV Bocklemünd am vergangenen Freitag gegen die Drittligareserve des Longericher SC. Dabei sah es nach der ersten Halbzeit nicht so aus, als würde das Spiel noch einmal dermaßen spannend werden. Die ersten Minuten gehörtem dem HSV und so setzte man sich früh mit 3:0 ab. Erst jetzt kamen die Gäste ins Spiel und konnten kurzzeitig auf 3:2 verkürzen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gelang es dem HSV stets, die Führung zwischen drei und fünf Toren zu halten (6:2; 7:4; 10:5). Im letzten Drittel der ersten Hälfte kämpfte sich der LSC noch einmal heran, doch der 11:9 Anschluss in der 27. Spielminute sollte nur von kurzer Dauer sein. So trennte man sich zur Halbzeit mit einer scheinbar komfortablen Führung von 13:9. 
Im zweiten Durchgang nahm die Spielqualität deutlich ab. Fehlwürfe und technische Fehler auf beiden Seiten prägten ein nun extrem unattraktives Handballspiel, wobei es den Gästen aus Longerich gelang, die Führung Stück für Stück zunichte zu machen und das Spiel über 15:12; 16:14 und schließlich 18:19 zehn Minuten vor Schlusspfiff gar zu drehen. In dieser Phase war es Julian Pfeil durch zwei wichtige Tore infolge zu verdanken, dass der HSV die Führung schnell wieder übernahm. Das 21:19 bereits fünf Minuten vor Schluss sollte das letzte HSV Tor des Abends bleiben, und am Ende war man mehr als glücklich, dass die Gäste nicht die nötige Kaltschnäuzigkeit besaßen, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Herausragender Mann auf Seiten des HSV war erneut Torwart Oliver Middell, der beim Stand von 21:20 seine Leistung durch einen gehaltenen Siebenmeter 30 Sekunden vor Schluss krönte und damit den Sieg festhielt.
„Wir haben heute wirklich dreckig gewonnen. Den Sieg werden wir am Wochenende ausgiebig feiern, doch wenn wir am kommendem Dienstag in die neue Trainingswoche starten, haben wir einiges aufzuarbeiten.“ So ein nicht wirklich zufriedener Trainer Markus Pabst

- - - 1. Damen - - -

Zu viele Fehler

TV Roetgen - HSV Bocklemünd 28:13 (11:6)

Nachdem wir am Samstag noch alle den Karnevalsauftakt gefeiert haben, war uns am Sonntag nicht mehr nach Feiern zu Mute: Mit einer katastrophalen Leistung mussten wir uns beim TV Roetgen verdient mit 28:13 (11:6) geschlagen geben.

Die Partie beim ungeschlagenen Tabellenzweiten stand schon unter keinen guten Vorraussetzungen, als wir kurz vor der belgischen Grenze auf der Suche nach der Halle waren, die Trikots nochmal gewechselt werden mussten und bei Anpfiff dann noch Unstimmigkeiten mit dem Spielball dazu kamen. 
Doch genug der Ausreden. Nach drei Wochen spielfrei haben wir das Spiel in den ersten zehn Minuten noch auf Augenhöhe gestalten können. Nachdem es von der 4. bis zur 10. Minute beim 2:1-Rückstand blieb, erhöhten die Gastgeber zur 20. Minute dann aber auf 7:2. Wir kassierten gleich mehrere Gegenstoßtore durch zu leichte Ballverluste im Spielaufbau. Bis zum 10:3 legte der TV Roetgen noch weiter vor, dann starteten Lea und Lore im Doppelpack durch und verkürzten wieder auf fünf Treffer Rückstand zur Pause. Insgesamt zeigten wir aber dennoch eine katastrophale Torausbeute.
Glattek machte uns in der Pause klar, dass fünf Tore Unterschied nichts sind. Wir fassten neuen Mut, doch es gelang uns nach dem Seitenwechsel nicht mehr viel. Beim 19:9 (47.) lagen wir erstmals mit zehn Treffern zurück, doch es wurden immer mehr. In der Schlussphase bewies besonders Natalie Kampfgeist, doch insgesamt reichte es leider nicht aus. Mit nur knapp sechs Toren pro Halbzeit kann man nunmal kein Spiel gewinnen. 
Wir mussten lernen, dass es nicht ausreicht, wenn nur die halbe Mannschaft eine richtige Einstellung beweist und mit dem Kopf bei der Sache ist. Doch jetzt haben wir erneut vier Wochen spielfrei bis wir am 10.12.2017 um 15 Uhr in unserer Heimspielhalle auf den SSV Nümbrecht treffen. Bis dahin geben wir im Training alles und hoffen, die hohe Niederlage im nächsten Spiel wieder vergessen zu machen.

Es spielten: Vici, Chiara - Dani, Heli (1), Natalie (4), Lore (2), Karin, Lisa, Chrissy (1), Laura, Lea (1), Ninja (3), Hema, Sabrina (1).

Eure 1. Damen!

- - - 1. Damen - - 

Bockes 3 - PSV 3 23:26

Bockes verliert mit 23:26 sein erstes Heimspiel in dieser Saison.
Der HSV lief von Beginn an einen Rückstand hinterher,
was zum Pausenstand von 10:13 führte. Nach der Pause fanden wir über Kampf
zu unserem Spiel und führten in der 42. Min. mit 17:15. Danach brachen wir wieder ein,
weil wir uns heute einfach zuviel mit uns selber beschäftigt haben.
In der 56 Min. haben wir nochmal auf 22:23 verkürzt,
aber wir konnten nicht mehr zulegen und der PSV beendete das Spiel mit 23:26.
Verdienter Sieg für den PSV und wir müssen nächste Woche in Leverkusen
eine konzentrierte Leistung über 60 Min. bringen, wenn wir dort gewinnen wollen.


http://liveticker.sis-handball.org/game/…000000000003050

Sport am Wochenende 03.11.-05.11.2017

--------1.Herren--------

Drittes Derby in Folge

Nach einer klaren Leistungssteigerung am vergangenen Sonntag gewann man das Derby bei der Fortuna Köln mit 19:25 (10:9).
Nun kommt am Freitag, den 10.11, die Zweitvertretung der 3.Liga Mannschaft des Longericher SC in die "Grüne-Hölle". Die Mannschaft um Trainer Markus Becker steht, aktuell mit 2:12 Punkten auf dem vorletzten Platz.
Das ist dennoch kein Grund den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, denn in der letzten Saison verlor man beide Spiele gegen den Longericher SC 2.
Auf Grund der tabellarischen Situation erwartet der HSV Bocklemünd einen Gegner, der sich über 60 Minuten als kämpferisches Kollektiv zeigen wird.
Die Mannschaft von Trainer Markus Pabst ist bestens auf diese Herausforderung eingestellt, um sich die zwei Punkte nicht nehmen zu lassen. "Wir werden alles in die Waagschale werfen, damit die zwei Punkte in Bocklemünd bleiben", so ein entschlossener Christoph Bröxkes .

Anpfiff ist am 10.11 um 20.00uhr in der "Grünen-Hölle" (Großsportanlage Bocklemünd). Wir hoffen wieder vor einem großartigen, heimischen Publikum zu spielen.

Lasst uns die Karnevalszeit mit einem wichtigen Derbysieg einleiten!

Bis Freitag eure Böcke!

Pulheimer SC 2 - Bockes 2           34:27     (14:8)

 

Am Samstagabend ging es für uns zum Lokalderby nach Pulheim. Die beiden Mannschaften hatten sich bereits eine Woche vor Saisonstart in einem Freundschaftsspiel gegenübergestanden. Damals trennte man sich mit einem Unentschieden. Diesmal hofften wir auf mehr.

Das Spiel begann mit einer sehr turbulenten Anfangsphase. Es gab viele Ballverluste im Aufbauspiel und viele Gegenstöße auf beiden Seiten. Die Trefferquote war zu Beginn sehr niedrig, denn auch viele freie Würfe wurden auf beiden Seiten nicht verwandelt. Die Zuschauer in der Halle sahen ein sehr ausgeglichenes Spiel. Als die Pulheimer besser ins Spiel fanden, nahmen wir in der 15. Minute beim Stand von 6:5 eine erste Auszeit. Doch auch dieses Mittel half uns nicht, Ruhe in unser Spiel zu bringen und so verloren wir den Faden. Pulheim zog in den folgenden Minuten bis auf 14:6 davon, bis wir noch vor Ende der ersten Halbzeit eine zweite Auszeit nahmen. Nach der Auszeit erzielten wir noch 2 Tore und somit stand es zur Halbzeit 14:8 für Pulheim.

Nachdem der Trainer in der Halbzeitpause klare Ansagen machte, ging es wieder auf die Platte. Doch es gab weiterhin zu viele Situation, in denen es uns nicht gelang, unseren Plan umzusetzen. Daher hatte dieser sehr deutliche Rückstand auch in der zweiten Halbzeit bestand. Ab der 40. Minute gelangten wir dann besser ins Spiel und verkürzten den Pulheimer Vorsprung Stück für Stück. In der 50. Minute kamen wir bis auf 3 Tore an den Gastgeber heran. Doch diese Drangphase konnten wir nicht bis zum Ende des Spiels aufrecht erhalten und so zog Pulheim wieder davon. Nach einer schwachen ersten und einer stärkeren zweiten Halbzeit mussten wir uns schließlich mit 34:27 geschlagen geben.

Nächsten Sonntag empfangen wir um 13:00 Uhr die 2. Mannschaft der Polizei.

 

Es spielten und trafen:

Jan-Helge Ertel (10/3), David Schneider und Oliver Becker (je 4), Tobias Wehling/Amer Maghmuma/Pascal Petracca (je 3), Sascha Péus, Johannes Blumenthal und Torhüter Samy Barat

HSG Brühl Wesseling 2 - Bockes 3     23:27

Bockes heute mit Auswärtskader (8 Feldspieler - ohne die Zeyens) bei der HSG. In den ersten 15 Min. keine Bindung zum Spiel und somit lagen wir 11:6 zurück. 
Nach der roten Karte gegen unsere Nr. 9 besann sich der HSV auf seine kämpferischen Qualitäten und verkürzte zur Pause auf 12:11.
In HZ 2 schafften wir mit dem 12:13 unsere erste Führung und gaben diese bis zum Ende nicht mehr ab. Zeitweise konnten wir bis auf 6 Tore davon ziehen.
Letztendlich war es eine souveräne Leistung, weil wir uns in HZ 2 nicht mehr an der Diskussion über die Regelauslegung beteiligt haben.

Sport am Wochenende 20.10.-22.10.2017

Bockes 3 - Dünnwalder TV 2 28:27

Bockes gewinnt "dreckig" mit 28:27.
Der HSV bringt sich mit einer schlechten Abschlussquote selbst in Gefahr und
muss in den letzten 10 Minuten um den Sieg kämpfen.
Nach 2 Zeitstrafen gegen uns, schaffen wir es mit 4 Feldspielern wieder in Führung zu gehen um dann,
mit der Schlusssekunde einen ausgeführten Freiwurf zu verwandeln.
Für die nächsten Spiele müssen wir konzentrierter im Abschluss werden, sonst geht es irgendwann schief.

2.Damen : Dünnwalder TV 2       23:21

Am vergangenen Wochenende hieß es für uns wieder „2 Punkte“ gegen Dünnwald eintüten. Der Trainer kam frisch erholt aus seinem wohlverdienten Ägypten-Urlaub und hat uns eine kleine Motivationsansprache mitgebracht. Nachdem er uns motiviert hat noch enger als Team zusammenzurücken, gab er die Aufstellung bekannt, die zuerst ungewöhnlich erschien, sich aber schließlich bezahlt machte. Unsere neuen Teammitglieder Toni und Lukhi haben uns gezeigt, dass sie sich schon in kürzester Zeit bei uns im Team eingefunden haben und das auch so auf die „Platte“ brachten. Bereits nach dem 1. Angriff gingen wir in Führung, die wir die ersten 20. Minuten beibehielten. Die Gegner, die üblicherweise für ihre starken 1:1 Angriffe und die Anspiele an die Kreisläuferin bekannt sind, hatten kaum Möglichkeiten unsere Abwehr zu durchbrechen. Moni unsere Torfrau war zurück in alter Form und lieferte einige tolle Paraden. Ende der 1. Halbzeit wurden wir etwas träge, was Dünnwald ausnutze und sich bis zum Ausgleich heranarbeitete.

In der 2. Halbzeit fanden wir wieder unsere Form. Unser Young-Star Anika verwandelte alle 7-Meter sicher und wir konnten die Führung wieder an uns reißen. Allerdings konnten wir uns nicht deutlich absetzen, Dünnwald blieb dran. Es wurde sehr spannend. In der 58. Minuten schaffte Dünnwald wieder den Ausgleich. Wir behielten die Nerven und konnten in den 59. die Führung zurückgewinnen, die wir bis auf 23:21 ausbauten. Mädels es war ein tolles Spiel, dass richtig Spaß gemacht hat. In 2 Wochen heißt es ab nach Brühl, wo wir die nächsten 2 Punkte einfahren wollen.

Wir freuen uns auch beim nächsten Spiel wieder Zuschauer begrüßen zu dürfen.

 

 

- - - 2. Herren - - -

Heimniederlage gegen Leichlingen mit 25:30 (11:12)

Am Samstag empfingen wir den Leichlinger TV 2. Nach zwei sieglosen Spielen in Folge hatten wir uns vorgenommen, es diese Woche besser zu machen. Ein Sieg sollte her. In der Ansprache vor dem Spiel stellten wir uns taktisch auf den Gegner ein und traten dann auf die Platte.
Die ersten Minuten verliefen einigermaßen ausgeglichen: Wir legten vor und Leichlingen legte nach. Unser Matchplan schien zwar aufzugehen, doch eine Reihe technischer Fehler und Pech im Abschluss sorgten dafür, dass wir uns nicht absetzen konnten. Wir begingen zu viele Fehler in der Abwehr und ließen den Gästen aus Leichlingen zu viele Chancen. So kam es, dass auch nach 2-Tore-Führungen, die Leichlinger wieder ausglichen. Aus einem 9:7 für uns in der 19. Minute wurde nach mehreren verworfenen 7-Metern auf beiden Seiten schließlich ein 11:12 Halbzeitrückstand.
Die ersten 5 Minuten der zweiten Hälfte verliefen genauso, wie die erste Hälfte aufgehört hatte. Uns gelang auch weiterhin nicht, die technischen Fehler abzustellen und den Gegner besser in den Griff zu bekommen. Als Leichlingen zwischen der 35. Und 45. Minute schließlich bis auf 5 Tore zum 16:21 davonzog, nahmen wir in der 46. Minute eine Auszeit. Wir sammelten unsere Kräfte und kamen tatsächlich wieder bis auf 3 Tore heran, doch fanden nicht mehr in unser Spiel zurück. Leichlingen zog diesmal bis auf 7 Tore davon (18:25) und wir hatten – trotz taktischer Umstellung – Mühe, dem Leichlinger Spiel etwas entgegenzusetzen. Nach Abpfiff hieß es schlussendlich 25:30.
In den folgenden spielfreien Wochen werden wir unsere Fehler analysieren und versuchen auszumerzen. Am 04.11. geht es dann für uns zum Auswärtsspiel beim Pulheimer SC 2.

Es spielten und trafen:
David Schneider (10/3), Carsten Dickhut/Jan-Helge Ertel/Tobias Wehling/Sascha Péus/Johannes Blumenthal (je 3), Oliver Becker und Torhüter Felix Tegtmeier

Sport am Wochenende 13.10.-15.10.2017

- - - 1. Herren - - -

HSV unterliegt TV Strombach knapp

TV Strombach - HSV Bocklemünd 31:29 (15:14)

Es war ein denkbar knappes und ein denkbar spannendes Handballspiel. Das ganze Spiel über schaffte es keine der beiden Mannschaften sich über mehr als zwei Tore abzusetzen. In den ersten zehn Minuten übernahm der HSV die Führung und spielte gerade im Angriff einen guten Stiefel, der immer wieder durch Cleverness und Geduld zum Torerfolg führte.
Die Abwehr jedoch agierte nicht so überzeugend wie in der Vorwoche und so gelang es den Bocklemündern selten Mittel gegen die Rückraumschützen Mayer und Suhr zu finden. Gerade in Halbzeit eins schlichen sich immer wieder technische Fehler in das Spiel der Bocklemünder ein, sodass man mit einem Tor Rückstand in die Halbzeit ging (14:15). 
Die zweite Halbzeit verlief ähnlich spannend wie die erste und wieder übernahm der HSV, über 16:15, 19:18 und 23:22, in den ersten Minuten die Führung. 
Die Schlussphase war an Spannung nicht zu überbieten. Beim Stand von 30:29 und noch 40 Sekunden auf der Uhr nahm der TV Strombach seine Auszeit. Die letzte Möglichkeit für die beiden Teams sich taktisch einzustellen spielte jedoch eher den Bocklemündern in die Karten. Das Konzept, offensiv gegen die beiden Halbspieler zu agieren, fruchtete und so gelang es Max Matysiak 30 Sekunden vor Schluss den Ball kurzzeitig zu erobern. Leider währte das Glück nicht lange und so erkämpfte der TV Strombach den Ball postwendend zurück und traf zum finalen 31:29 Endergebnis. 
„Wir können viel Positives aus dem Spiel mitnehmen, im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns von unserem Auftreten und unserer kämpferischen Einstellung um 180 Grad gedreht und treten nun mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein als im vergangen Jahr auf.“ So Präsident Lothar Zeyen, der an diesem Wochenende den verhinderten Markus Pabst als Headcoach vertrat. 
„Das Endergebnis ist ärgerlich, wir haben gut gekämpft und hätten zumindest einen Punkt verdient gehabt.“ sind sich Kreisläufer Christian Jacoby und Torwart Oliver Middell einig.
An diesem Wochenende geht es für den HSV gegen die Pulheimer Hornets, wo es zu einem Geschwisterduell zwischen Christian Jacoby und seinem Bruder Bastian kommen wird. Die Pulheimer sind bisher ungeschlagen und stehen auf dem ersten Tabellenplatz. Dennoch ist der HSV Bocklemünd höchstmotiviert, an diesem Samstag um 19:00 Uhr in eigener Halle den Pulheimern die ersten Punkte zu entlocken.

- - - 1. Damen - - -

Sieger im Stadtderby

HSV Bocklemünd - MTV Köln 28:24 (15:12)

Links- gegen Rechtsrheinisch: Am vergangenen Samstag haben wir im Derby gegen den Mitaufsteiger MTV Köln mit einem souveränen 28:24 die nächsten Punkte in der Oberliga gesammelt und bewiesen, wer „die bessere Mannschaft“ ist.

Mit vollem Fokus auf das Spiel starteten wir super in die Partie. In der Deckung standen wir kompakt und konnten über hohes Tempo nach vorne punkten. Früh erspielten wir uns eine 4:1-Führung (4.) - MTV nahm direkt eine Auszeit, aber ohne Erfolg. Über 8:4 (11.) bauten wir den Vorsprung beim 13:7 (23.) weiter aus. Besonders bei Hema hatte die Ansprache von Ersatz-Trainer Siggi, der Glattek unter der Woche beim Training vertreten hatte, wohl gewirkt: sie nutze ihre Schnelligkeit auf der linken Außenbahn und erzielte bis zu diesem Zeitpunkt gleich sechs der 13 Tore. Außerdem zeigte auch Vici im Tor eine besonders starke Leistung mit zahlreichen super Paraden! Zur Pause blieben wir vorne, der MTV verkürzte aber auf 15:12. 
Zu Beginn des zweiten Durchgangs sind wir dann aber etwas eingebrochen, Grund dafür war die mangelnde Trefferquote im Angriff. Beim 16:15 (35.) sind die Gäste auf ein Tor heran gekommen, einen möglichen Ausgleich haben wir aber dennoch nicht zugelassen. Coach Glattek überzeugte mit einem cleveren Schachzug und stellte die Deckung von 6:0 auf 5:1 mit Natalie vorne vor um, der gegnerische Angriff konnte wieder frühzeitig unterbrochen werden. Beim 20:15 (43.) war der anfängliche Vorsprung wieder hergestellt und wir spielten sicher bis zum 28:24 zu Ende.

Es spielten: Vici, Chiara - Dani (2), Sabrina (2), Lore (3), Karin, Fabi (1), Chrissi (3), Kathrin (2), Laura (2), Lea (3), Ninja (1), Hema (7), Natalie (2).

Mit dem Sieg über den MTV sind wir vorerst mit dem PSV sowie auch dem TSV Bonn II in der Tabelle gleich gezogen und gehen nun mit 4:6 Punkten in die Herbstpause. Unser nächstes Spiel findet am Sonntag, 12. November um 16 Uhr beim TV Roetgen statt.

Eure 1. Damen!

- - - 1. Damen - - -

<< Neues Textfeld >>

Neukirchener TV - Bockes 3 16:22

Bockes gewinnt am Sonntagnachmittag souverän mit 16 : 22 in Neukirchen.
Mit einem guten Saison Debüt hat unser TW Rally der Abwehr genügend Stabilität verliehen.
Im Angriff konnte sich fast jeder in die Torschützenliste eintragen,
wobei noch einige 100% liegen gelassen wurden.


 

Sport am Wochenende 29.09.-01.10.2017

HSV 1 unterliegt dem TUS Derschlag mit 32:25

 

Am vergangenen Samstagabend musste der HSV Bocklemünd im dritten Saisonspiel die erste Niederlage einbüßen.

Das 0:1 per Siebenmeter durch David Heinz sollte die einzige Bocklemünder Führung des Abends bleiben. Die ersten zwanzig Minuten konnte der HSV bei den Oberbergern gut mithalten und der Spielstand pendelte stets zwischen Unentschieden und ein bis zwei Toren Rückstand.

Die Knöchelverletzung von Sebastian Zeyen in dieser Phase konnten die Bocklemünder jedoch kaum kompensieren. Zeyen fiel das restliche Spiel aus und von hier an taten sich die Bocklemünder stets schwer weitere Mittel gegen die robuste defensive Abwehr Derschlags zu finden. Auf der anderen Seite hingegen gelang es den Oberbergern durch einfache, schnelle Gegentore die Führung bis zur Halbzeit auszubauen.

Am Ende traf Mark Kauwetter mit einem sehenswerten direkten Freiwurf zum 18:13 Halbzeit

 

Auch in Halbzeit zwei gelang es dem HSV nicht, sich nochmal heran zu kämpfen. Einfallslos geriet man im Angriff immer wieder ins Zeitspiel, woraus dankbare Abschlüsse für die Derschlager Abwehr resultierten.

Die Derschlager hingegen bauten ihre Führung konsequent bis auf 9 Tore - 29:20 nach 48 Minuten - aus. Schlussendlich ging das Spiel mit 32:25 verloren.

Der TUS Derschlag war an diesem Samstagabend die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Jetzt ist es wichtig, die Niederlage schnell zu verdauen und nach vorne zu gucken, denn am kommenden Sonntag kommt der CVJM Oberwiehl nach Bocklemünd. Die Oberwiehler waren in der letzten Saison, genau wie der HSV, bis zum Schluss am Kampf um den Abstieg beteiligt und konnten so gerade die Klasse halten. Bisher konnten sie in den ersten drei Spielen nur gegen den TUS Opladen II punkten und stehen auf einem achten Platz in der unteren Hälfte der Tabelle. Anwurf ist um 17:00 Uhr.

- - - 1.Damen - - -

Die Konstanz fehlt noch...

DJK Westwacht Weiden – HSV Bocklemünd 37:26 (17:13)

Trotz des kleineren Kaders, der aufgrund von Krankheit, erfolgreichen Halbmarathonteilnahmen oder privaten Dingen etwas geschrumpft war, fuhren wir hochmotiviert in den Aaachener Raum. Dank Moni hatte unsere Torfrau Vici Unterstützung gefunden und Laura konnte nach einer Verletzungspause auch wieder in den Spielbetrieb einsteigen.

So kam es, dass wir mit Anpfiff voll bei der Sache waren, die Weidenerinnen mächtig unter Druck setzten und die Führung übernahmen. Mit einer starken Abwehrleistung und clever herausgespielten Angriffsaktionen stand es nach Minute 08’31 verdient 2:5 für uns. Auch wenn unsere Leistung anschließend etwas nachließ, waren wir gegen den erstplatzierten zunächst auf Augenhöhe und konnten ein Unentschieden von 8:8 halten (16’38). Doch vermehrte Kontertore und Zuordnungsdefizite in der Abwehr bzw. technische Fehler und eine minimierte Chancenverwertung im Angriff führten zu einer Spielkontrolle der Spielerinnen aus Weiden. So mussten wir acht Minuten später einen Spielstand von 16:9 lesen, der ganz und gar nicht unserem Ziel entsprach. Nach einer kurzen Auszeit schafften wir es dann aber noch einmal den Abstand zu verkürzen, sodass wir mit dem Ergebnis von 17:13 in die Halbzeitpause gingen.

Leider mussten wir dann zu Beginn der zweiten Halbzeit die gleiche Situation erleben wie im Spiel zuvor gegen Bonn: zu hektische Offensivaktionen und unorganisierte Abwehrsituationen nutzten die Gegnerinnen eiskalt aus, sodass wir erneut einen sieben Tore Abstand in den ersten fünf Minuten hinterherblickten (20:13). Diesmal schafften wir es leider nicht, abermals aufzuschließen. Vielmehr war unser Spiel nun von Fehlwürfen geprägt sowie Passivität in der Abwehr. Westwacht Weiden nutzte jede Chance und erzielte ein ums andere Tor. Schließlich mussten wir uns mit einem Ergebnis von 37:26 geschlagen geben, was deutlich, aber im Gesamten betrachtet verdient war.

Es spielten: Vici, Moni, Dani (2), Natalie (1), Lore (1), Svea (5), Kathrin (3), Laura (2), Lea, Ninja (3), Hema (3), Sabrina (6/4)

Am Sonntag treten wir im Heimspiel gegen den TV Strombach II an, der genau wie wir noch die ersten Punkte einfahren will. Doch diesmal werden wir mit der Unterstützung der Zuschauer um jedes Tor kämpfen und noch mehr dafür geben, Gegentreffer zu verhindern. Seid bei unserer Kampfansage dabei, Anstoß ist um 15 Uhr!

Eure 1. Damen

- - - 1.Damen - - -

HSV Bocklemünd 2 – Flittard (Damen)  16:21

 

Am Samstag stand die 2. Damen als Tabellen-Zweiter bei herbstlichem Regenwetter bereits vor dem Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Flittard vor einer fast unlösbaren Aufgabe: Den Weg zur Halle finden. Nachdem wir dann doch fast alle noch einigermaßen pünktlich eingetroffen waren, zeigte sich, dass auch die Heimmannschaft zwar den Eingang ins Gebäude, nicht aber sofort in die Halle finden konnte.

Als dann irgendwann eine Tür UND der Lichtschalter gefunden worden waren, konnte die Partie pünktlich beginnen.

Quantitativ mit zwei Spielerinnen überlegen (danke an die Unterstützung aus der 1.), gerieten wir dennoch sehr schnell mit 5 Toren in Rückstand, die wir bis zur Halbzeit auch nicht aufholen konnten (Halbzeitstand 8:15). In dem (wie erwartet) sehr körperbetonten und physisch beanspruchenden Spiel waren alle gelben Karten sehr schnell verteilt, was dazu führte, dass in der 2. Halbzeit kaum mal alle Spielerinnen auf dem Platz standen. Die zeitweise sehr zupackende und kompakt agierende Abwehr von Flittard paarte sich mit Wurfpech in unseren Reihen, was den Vorsprung des Gegners gefühlt in Beton meißelte. Dennoch kämpften wir uns mit einer immer besser werdenden Abwehrleistung bis auf die anfänglichen fünf Tore heran. Mehr war an diesem Tag allerdings nicht drin, sodass nach einem Endstand von 21:16 der Weg AUS der Halle sehr schnell gefunden wurde.

TSV Bayer Dormagen 3 - HSV Bocklemünd 2   20:26   (12:13)

 

Heute traf die bis dato ungeschlagene Mannschaft aus Bocklemünd auf die 3. Mannschaft aus Dormagen. Leider konnten wir uns nicht richtig auf den Gegner einstellen, da wir nicht wussten, welche Spieler letztendlich bei Dormagen auflaufen würden.
Am Anfang gestaltete sich das Spiel relativ ausgeglichen. Wir ließen jedoch klare Torgelegenheiten liegen und verpassten somit die Möglichkeit uns ein wenig abzusetzen. So lief es die komplette erste Hälfte, sodass wir mit 12:13 in die Pause gingen.
In der Halbzeitpause versuchten wir die Fehler zu analysieren. Nach einer klaren Ansage vom Trainer ging es in die nächsten 30 Minuten.

Auch in der 2. Hälfte machten wir es uns - gerade zu Anfang - unnötig schwer. Doch schließlich gelang es uns etwas besser ins Spiel zu kommen. Wir schafften es, uns erstmal mit 5 Toren abzusetzen und zwangen Dormagen zu einer Auszeit.
Anschließend versuchte der TSV noch einmal heranzukommen, doch besonders in den letzten 15 Minuten stand unsere Abwehr sehr gut. Dormagen kam nie näher als 4 Tore an uns heran.

Am Ende gingen wir mit einem 20:26 Sieg vom Feld und konnten unsere nächsten zwei Punkte verbuchen.

Nächste Woche treffen wir sonntags um 13 Uhr daheim auf den TUS aus Ehrenfeld. Hier kann man sich - wie eigentlich immer bei unseren Heimspielen - auf eine Partie mit viel Harz freuen :)

 

Es spielten und trafen:

 

Amer Maghmuma (7), Jan-Helge Ertel (7), Tobias Wehling (3), Carsten Dickhut (3), Sascha Péus (1), David Schneider (4/2), Oliver Becker (1);
P. Schneider, Petracca, Kramer, Barat

Hürth 2 - Bockes 3 20:17

Bockes verliert das vermeintliche Spitzenspiel des heutigen Spieltags mit 20:17. 
Zur Halbzeit lagen wir 11:10 zurück, wobei wir selber 2 Chancen zur HZ Führung ausgelassen haben.
In HZ konnten wir noch auf 12:14 erhöhen, danach ließ aber unsere Konzentration nach. 
Spielerisch können wir uns heute keinen Vorwurf machen, jedoch die mangelnde Chancenauswertung
frei vorm Tor brachte uns auf 3 Tore zurück. Zudem haben wir noch 3 Siebenmeter verworfen.
So kann man kein Spiel gewinnen.
Alles in allem war Hürth heute die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen.

Sport am Wochenende 22.09.-24.09.2017

1.FSV Köln 1899 - HSV Bocklemünd 2 (Damen) 14:17

Für die 2. Damenmannschaft hieß es dieses Wochenende bereits am Samstag um 05.00 Uhr morgens aufstehen und "trödeln" für einen guten Zweck - "Die Mannschaftsfahrt". 
Die Tageseinnahmen wurden am Abend mit dem ein oder anderen Drink begossen. ?
Mit frischen Kräften ging es am nächsten Morgen zum FSV Köln 99. 
Pünktlich um 14.00 Uhr startete die Partie. Bereits mit dem ersten Tor, nach 2 Minuten, gingen wir in Führung, die wir auch über 60 Minuten nicht wieder abgaben. Trotz einiger Zeitstrafen ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und fuhren den Sieg mit 17:13 sicher nach Hause. 
Unterstützt wurden wir von 2 Mädels der ersten Damen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal. 

Nächstes Woche geht es für uns nach Flittard, wo wir gerne wieder 2 Punkte abholen möchten. Wir freuen uns drauf und auf die Unterstützung des ein oder anderen Fans.

 

http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001518505503504502000000000000000001014

 

 

 

- - - 1.Damen - - -

Leider immer noch ohne Punkte

HSV Bocklemünd – TSV Bonn II 23:31 (14:18)

Obwohl wir uns alle auf unser erstes Saisonspiel in der neuen Heimhalle freuten, mussten wir die Punkte erneut an den Gegner abgeben. In den ersten zehn Minuten verlief das Spiel in Bezug auf das Torverhältnis zunächst einmal auf Augenhöhe, sodass es nach 08‘38 unentschieden 5:5 stand. Doch dann zeichnete sich das Problem ab, was schließlich widerspiegelnd für das gesamte Spielgeschehen war: eine zu passive, wenig kommunikative und nicht kompakt stehende Defensive. Bonn konnte dies für einen fünf Tore Lauf nutzen, sodass es fünf Minuten später 5:10 stand. Dieser Tordifferenz mussten wir von nun an hinterherlaufen und schafften es gegen das dynamische Tempospiel der Bonnerinnen nicht, den Abstand konstant zu verkürzen. Trotzdem schreckte uns der Halbzeitstand von 14:18 keineswegs ab. Vielmehr wussten wir, dass die Fehler bei uns lagen und die sollten in der zweiten Spielzeit abgestellt werden. Dies schafften wir leider nicht. Defensiv wurde sich weiterhin wenig geholfen und kaum verschoben, sodass die Gegnerinnen oftmals mit einfachem Stoßen den Angriff erfolgreich abschließen konnten. Zusätzlich ließen wir Offensiv viele Chancen liegen und belohnten uns nicht für tolle Passkombinationen. Mitte der zweiten Halbzeit (44‘37) liefen wir immer noch dem fünf Tore Abstand hinterher 19:24. Als wir schließlich in den letzten fünf Minuten mit einer offenen Manndeckung in der eigenen Hälfte noch einmal versuchten, den Gegner in Bedrängnis zu bringen, fingen wir uns eher vermehrt Tore ein, als dass wir einen Vorteil erspielten. Insgesamt ist die Differenz der acht Tore des Endergebnisses 23:31 etwas zu hoch, jedoch konnten wir das Spiel über die gesamte Spielzeit nicht einmal für uns entscheiden und ist somit verdient.

Es spielten: Vici, Dani (1), Heli, Sabrina (6/1), Fabi (2), Karin (2), Svea, Chrissy (1), Kathrin (2), Lea (4), Ninja (2), Hema (3), Natalie

Im nächsten Spiel geht es gegen DJK Westwacht Weiden. Die Mannschaft konnte bislang gut in die Saison starten – Grund genug, deren Lauf zu unterbinden und unser Spiel zu optimieren.

Anstoß ist am 01.10. um 16 Uhr in Würselen – Neuer Monat, neuer Anfang!

- - - 1.Damen - - -

Königsdorf 3 - Bockes 3 (Herren) 23 : 28

Bockes gewinnt sein Auswärtsspiel ungefährdet mit 23 - 28.
Immer in Führung stand es zur HZ 7:15 und die 3te ging die 2te HZ locker an,
was zum Endstand von 23 : 28 führte.
 

TuS 82 Opladen 3 - HSV Bocklemünd 2 (Herren)          (24:27)

 

An diesem zweiten Spieltag spielten die 1. und 2. Herrenmannschaft des HSV Bocklemünd ihr Auswärtsspiel in Opladen. Die 2. Herren legte vor und war auch in Abwesenheit von Trainer Samy Barat hochmotiviert. Unter der Leitung unseres Co-Trainers Andreas Kuntze begann ein abwechslungsreiches Handballspiel. Die Devise lautete auch diesmal: stabile Abwehrarbeit.

Die ersten Minuten des Spiels verliefen sehr ausgeglichen in einem offenen Schlagabtausch. Nach den ersten 10 Minuten begann Opladen sich langsam mit ein bis zwei Toren abzusetzen. Dies war einigen Unkonzentriertheiten unsererseits geschuldet; nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr.
Es zeichnete sich zunehmend ab, dass wir offensiv auf viel Bewegung im Rückraum angewiesen waren, um die sehr defensiv stehenden Opladener Abwehrreihe überwinden zu können. Nur durch strukturierte Spielzüge gelang es uns, die dichte Abwehrformation insoweit in Bewegung zu versetzen, dass sich für uns Lücken auftaten.
Jedoch schafften wir es nicht immer geduldig und gleichzeitig konsequent genug die Spielzüge zu Ende zu spielen. Dazu kamen noch einige ungenutzte, hochkarätige Chancen, bei denen wir auch oft am gegnerischen Torwart scheiterten.
Zur Halbzeit stand es schließlich 14:11 für Opladen. Wir wussten, da war deutlich mehr drin.

In der zweiten Halbzeit traten wir um Längen besser auf. Schon nach wenigen Minuten glichen wir auf 14:14 aus. Auch die darauffolgende Auszeit der Opladener unterbrach unseren Spielfluss nicht und wir setzten uns erstmals in diesem Spiel mit konstant zwei Toren ab. Auch wenn Opladen sich zwischendurch immer wieder aufbäumte, gelang es uns trotzdem, sie knapp auf Abstand zu halten.

Nach dem turbulenten Beginn der zweiten Hälfte beruhigten wir unser Spiel wieder. Das hohe Tempo zuvor hatte an unseren Kräften gezehrt. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt die gegnerische Abschlussquote deutlich schlechter als noch in der ersten Halbzeit, sodass der Ball - auch bei Fehlern im Angriff - in der Abwehr zurückerkämpft werden konnte. Unser Torhüter Felix Tegtmeier kam zunehmend besser in die Partie.

Die starke Abwehrarbeit der zweiten Hälfte war schlussendlich für den verdienten Sieg (27:24) verantwortlich. Auf dieser Leistung im Abwehrverbund lässt sich definitiv aufbauen. Auch unsere Offensivleistung ging in letztendlich Ordnung, da wir es schließlich schafften, die schwer zu überwindende Abwehrreihe der Opladener zu durchbrechen.

Nächste Woche gilt es eine ähnliche Leistung in Dormagen abzurufen.

 

Torschützen:
David Schneider (10/3), Tobi Wehling (5), Jan-Helge Ertel (4), Carsten Dickhut (4), Pascal Petracca (2), Amer Maghmuma (1), Oliver Becker (1)

 

TuS Opladen 2 - HSV Bocklemünd 1 (Herren)

23:26

Zweites Saisonspiel - Zweiter Sieg

 

Auch das zweite Saisonspiel beim TUS 82 Opladen II konnte der HSV Bocklemünd am vergangenen Samstagabend mit 26:23 für sich entscheiden.

 

Und das war ein hartes Stück Arbeit! Die starke Leistung der Vorwoche konnten die Bocklemünder nicht erneut abrufen und so war die Anfangsphase des Spiels lange Zeit geprägt von technischen Fehlern und unkonzentrierten Abschlüssen auf beiden Seiten. Es entwickelte sich ein unattraktives Handballspiel auf niedrigem Niveau. Der HSV übernahm die Führung, schaffte es jedoch lange Zeit nicht, diese auszubauen und sich abzusetzen.

Erst am Ende der ersten Halbzeit gelang es den Bocklemündern, ihre Leistung durch einige gute Abwehraktionen gefolgt von einfachen Toren, abzurufen. Ein 7:2 Lauf war die Folge und brachte den HSV mit einer komfortablen 16:10 Führung in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann auf Seiten des HSV ähnlich schwach wie die erste. Einziger Unterschied war, dass die Opladener Fehler nun konsequenter bestraften und so die 6-Tore-Führung über 17:13, 19:17 bis auf 20:19 zunichtemachten.

Aus Sicht des HSV entwickelte sich ein unnötig spannendes Spiel, da man es nicht schaffte, nach der Halbzeit die nötige Disziplin zu zeigen, das Spiel schon früher für sich zu entscheiden. Den Sieg ließ sich der HSV jedoch nicht mehr nehmen und zeigte den nötigen Kampfgeist, um das Spiel schlussendlich mit 26:23 für sich zu entscheiden.

Erstmals im Kader des HSV stand Neuzugang Vitor Baricelli. Der spielstarke und torgefährliche Mittelmann aus Brasilien konnte acht Tore beisteuern.

„Am Ende konnten wir das Spiel durch Kampfgeist und Siegeswillen für uns entscheiden. Das sind Eigenschaften, die wir in der vergangenen Saison oft vermissen lassen haben.“ So ein sichtlich erleichterter Kapitän Sebastian Zeyen, der sich ebenfalls siebenmal in die Torschützenliste eintragen konnte.

Die ersten beiden Saisonspiele gegen die beiden Aufsteiger aus der Verbandsliga waren keine einfache Aufgabe, doch mit zwei Siegen hat der HSV seinen Soll voll und ganz erfüllt.

Mit vier Punkten im Sack steht der HSV nach dem zweiten Spieltag an Platz drei der Tabelle und ist bereit für die Reise zum TUS Derschlag. Die Oberberger sind bisher ebenfalls ungeschlagen und führen mit einem Torverhältnis von +21 die Tabelle an.

- - - 3. Herren - - - 18.09.17

3.Herren : Fortuna Köln 4    23:20

Im ersten Saison Spiel brauchte die 3te etwas mehr Zeit , um auf Betriebstemperatur zu kommen. Nach einem 2:6 Rückstand in der 6 Minute, wurde der Ausgleich zum 8:8 in der 18 Minute erzielt. Danach zogen wir zur HZ auf 13:10 davon. Die Führung hätte deutlicher sein können, jedoch scheiterten wir des Öfteren bei TGs am sehr guten Gästetorwart. 
Nach der Pause hatten wir in der 50 Minute einen kleinen Einbruch. Fortuna konnte ausgleichen und mit 19:20 erstmals in HZ 2 in Führung gehen. Danach besann sich der HSV auf seine kämpferischen Mittel und ließ kein Tor mehr zu. Letztlich gewann der HSV mit 23:20 gegen eine Fortuna die nie aufgab. 
Spielverlauf unter: 
 

- - - 2. Herren - - - 18.09.17

Spielbericht HSV Bocklemünd 2 gegen HSG Refrath/Hand 2    (27:24)

 

Als erster Gegner der neuen Saison stand die HSG Refrath/Hand 2 auf unserem Programm. Nachdem zuvor unsere 1. Herren schon gegen die 1. von Refrath/Hand mit 27:17 gewonnen hatte, waren nicht nur wir Spieler hochmotiviert, sondern auch die Zuschauer in der Halle mächtig gespannt auf das letzte Spiel des Abends.
In den ersten Minuten der Partie traten wir sehr stark auf, sodass es nach 12 Minuten bereits 11:4 stand und Refrath/Hand das erste Time-Out nahm. Doch auch nach der Auszeit schafften wir es noch einige Minuten unser Spiel aufrecht zu erhalten. In der 20. Minute hatten wir uns eine komfortable Führung von 9 Toren erarbeitet (15:6).
Dann setzte eine Schwächephase bei uns ein, und Refrath/Hand kam besser ins Spiel. Sie warfen nun mehrere Tore in Folge und wir verloren den Kopf. Viele technische Fehler in dieser Phase und mangelnde Konzentration ließen unsere hohe Führung dahinschmelzen. Dazu kam noch Pech im Abschluss: Latten- und Pfostentreffer und vom gegnerischen Keeper gehaltene Bälle sorgten dafür, dass wir bis zum Halbzeitpfiff kein einziges Tor mehr warfen. Pausenstand: 15:12. Refrath/Hand kam wieder ran.

In der Halbzeitansprache von Trainer Samy Barat nahmen wir uns vor wieder so loszulegen wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Dies gelang uns jedoch nur bedingt. Wir erhöhten zunächst die Führung, doch Refrath/Hand legte direkt nach. Im Verlauf der 2. Halbzeit pendelte sich der Spielstand bei einem knappen Vorsprung für uns ein. Zum Ausgleich kam Refrath/Hand nicht.
In den letzten 3 Minuten spielte Refrath/Hand Manndeckung. Wir versuchten ruhig zu spielen und erhöhten auf 27:23. Damit war der Sieg nach einer spannenden Partie doch noch nach Hause geschaukelt.

Fazit: Uns fehlte die Ruhe und Cleverness das Spiel auch in einer Schwächephase selbst zu gestalten. Somit haben wir es nach der deutlichen Führung Mitte der ersten Hälfte nur unnötig spannend gemacht. Man hat jedoch gerade zu Beginn gesehen wie es gehen kann, wenn alle konzentriert dabei sind. An diese Leistungen möchten wir in Zukunft anknüpfen.

Torschützen: A. Mafhmuma 6, J. Blumenthal 5, D. Schneider 5/1, C. Dickhut/J.H. Ertel je 3, P. Petracca 2, O. Becker/S. Peus/T. Wehling je 1

- - - 1.Herren - - - 18.09.17

1.Herren : HSG Refrath/Hand

Auftakt nach Maß!

Im ersten Spiel der Saison 2017/18 zeigte der HSV Bocklemünd dem Aufsteiger HSG Refrath/Hand klar die Grenzen auf und gewann deutlich mit 27:17.

Zum ersten Mal unter der Regie von Markus Pabst machte der HSV dem Aufsteiger von Beginn an klar, dass in der Oberliga ein anderer Wind weht als in der Verbandsliga. Letzte Saison noch einen extrem souveränen Durchmarsch durch die niedrigere Spielklasse gemacht, zeigten sich die Refrather am Sonntagnachmittag sichtlich beeindruckt von der Bocklemünder Defensive und kamen kaum zu guten Chancen. Folglich setzte sich der HSV bereits nach zehn Minuten auf 6:2 ab. Nachdem dann auch der Bocklemünder Angriff etwas ins Stocken kam, konnten die Gäste nach 20 Minuten noch einmal ausgleichen (8:8), ehe der HSV wieder das Geschehen bestimmte. So ging die Heimmannschaft mit einer verdienten 13:9-Führung in die Pause. Mit Beginn der zweiten Halbzeit rührte die Bocklemünder Abwehr dann richtig Beton an. Immer wieder verzweifelten die Refrather an der Deckung, die im Zusammenspiel mit Torhüter Oliver Middell einen exzellenten Job machte. So gelangen den Gästen bis zur 50. Spielminute lediglich drei weitere Tore. Da der Bocklemünder Angriff gleichzeitig munter weitertraf, stand es zu diesem Zeitpunkt bereits 21:12. Das Spiel war damit längst entschieden, was den Aufsteiger allerdings nicht darin hinderte nochmal alles zu versuchen, um das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Doch insbesondere das Spiel mit dem 7. Feldspieler scheiterte vollkommen, sodass sich selbst Torhüter Oliver Middell in den letzten zehn Minuten viermal in die Torschützenliste eintragen konnte. So stand am Ende ein hochverdienter 27:17-Sieg zu Buche, den die Mannschaft ausgiebig feierte. Nun heißt es nächste Woche gegen Opladen - einen weiteren Aufsteiger - punkten, um endgültig für einen gelungenen Saisonstart zu sorgen.

Christopher Rösberg, Oliver Middell (4); Sebastian Zeyen (6), Max Matysiak (5), Mark Kauwetter (4), Pascal Schreiber (3/2), Christoph Bröxkes (2), Christian Jacoby (2), André Nicklas (1), David Heinz, Julian Pfeil.

Weiter geht’s am nächsten Samstag mit dem Auswärtsspiel beim TuS Opladen 2.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - -28.03.17

Totalausfall in Strombach 29:16 (16:10).

Top motiviert reisten wir zu den Gummersbacher Mädels zu unserem drittletzten Spiel der Saison. Mit 11 mitgereisten Spielerinnen waren wir etwas dünner besetzt, im Vergleich zu den letzten Spielen, denn viele Mädels waren durch Verletzungen oder Urlaube verhindert. Schon zu Beginn der Partie dominierten die Strombacherinnen das Spiel. Fehlende Aufmerksamkeiten in der Abwehr bescherten uns vor allem von der wurfstarken Rückraumlinken Position viele Gegentreffer. Im Angriff konnten wir nur wenige gute Akzente setzen und so setzten sich unsere Gegner schnell auf ein 12:6 ab. Nach einer Auszeit konnten wir durch eine gute Trefferserie noch einmal aufholen und fanden zunehmend besser ins Spiel zurück (12:10). Die Strombacherinnen drehten noch einmal auf und der Halbzeitstand von 16:10 war alles andere als zufriedenstellend.
Auch in der zweiten Halbzeit standen wir völlig neben uns und konnten unsere Abwehrleistung in keiner Weise verbessern, was unsere Gegner nutzten und den Spielstand auf ein 22:12 ausbauten. Die Umstellung auf eine Manndeckung in der Mitte der zweiten Halbzeit sollte ein Impuls für eine mögliche Aufholjagd sein. Doch auch aus dieser Abwehrformation heraus konnten wir nur sehr wenige Bälle gewinnen und wir mussten uns gegen Ende mit 29:16 geschlagen geben.

Abhaken heißt nun die Devise und nach vorne schauen. Unser Ziel ist es, die letzten beiden Saisonspiele zu gewinnen, was uns hoffentlich am kommenden Bocklemünder Heimspielsamstag, am 1.4. um 17.30 Uhr gegen Stolberger SV wieder gelingen wird.

Tore für den HSV: Helli (1), Sabrina (3), Lore (1), Karin (2), Lisa (2), Svea (1), Lea (1), Ninja (2), Natalie (3).

- - - 1. Damen - - -

- - - 1. Damen - - -20.03.17

Zurück in der Spur

Bockes Schlangen siegen verdient mit 29:22 gegen DJK Leverkusen (16:12)

Nach zwei nicht zufrieden stellenden Spielen der vergangen Wochen sollte im Heimspiel wieder gepunktet werden. Vor vorne herein waren wir höchst motiviert und wollten mit Vollgas das Spiel in unsere Hände legen. Nach einer überhasteten Anfangsphase und der vorläufigen Führung der gegnerischen Mannschaft fanden wir schließlich ins Spiel und erzielten vorne treffsicher Tore. Ebenso agierte unsere Abwehr immer aggressiver und schaffte es spielstarke Spielerinnen zu kontrollieren. Dies konnte dann stabil bis zum Ende der Halbzeit beibehalten werden, sodass wir verdient mit 16:12 in die Pause gingen.

Nach erneutem Eingewöhnen in die 2. Halbzeit konnten wir jedoch erneut zu unseren Stärken finden: stabile, solide Abwehrleistung sowie gut herausgespielte Tore, sodass jede mal durfte. Diese Leistung behielten wir die restliche Spielzeit bei und feierten schließlich den 29:22 Sieg.

Höchst zufrieden kann man nun dem nächsten Spiel entgegenblicken, dass am kommenden Samstag um 16 Uhr beim TV Strombach stattfindet. Wir haben Bock!

Es spielten: Chiara, Lea (1), Hanna, Sabrina (4), Dani (4), Ninja (4), Natalie, Laura (6), Lore, Lisa (1), Kathrin (1), Heli (1), Svea (3), Chrissi (4)

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 20.03.17

Sieg im Abstiegsthriller!

Der HSV Bocklemünd gewinnt gegen die HSG Geislar-Oberkassel mit 28:27 (17:14) und holt dadurch zwei extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Im Spiel der Tabellennachbarn ging es von Beginn an ordentlich zur Sache. Beide Mannschaften wussten um die Bedeutung dieses Spieles und gingen dementsprechend motiviert in die Partie. Den besseren Start erwischten dabei die Gäste aus Bonn (1:4), doch bereits bei 6:5 hatten die Bocklemünder das Ergebnis wieder gedreht und zwangen Gästetrainer Darko Maric zu einer frühen Auszeit. Ungeachtet davon bestimmte der HSV auch danach weiterhin das Spiel. Gegen die offensive Abwehr der Gäste agierte man sehr beweglich und konnte somit immer wieder Lücken reißen, sodass zur Halbzeit eine verdiente 17:14-Führung für die Heimmannschaft zu Buche stand. Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Doch nachdem man den Vorsprung auf 21:17 ausgebaut hatte, folgte ein 0:4-Lauf gegen Bocklemünd, der die Mühen der ersten knapp 40 Minuten auf einen Schlag kaputt zu machen drohte. In der Folge fing sich die Mannschaft von Frowin Fasold dann aber wieder und so sollte es für den HSV abermals in eine spannende Schlussphase gehen. Diese war geprägt von viel Kampf, aber längst nicht immer anschaulichem Handball – eben so, wie man es im Abstiegskampf erwartet. Der HSV ging mit 28:27 in Führung, musste aber noch einen knapp einmütigen letzten Angriff der Gäste überstehen. Und die Mannschaft zeigte, dass man an diesem Tag unbedingt doppelt punkten will. Trotz siebtem Feldspieler kamen die Bonner nur noch zu einem direkten Freiwurf, der allerdings deutlich übers Tor ging. Die Freude auf Bocklemünder Seite war nach diesem sehr wichtigen Sieg groß. Nun hat die Mannschaft eine Woche spielfrei, bevor es dann zum Derby gegen die zweite Mannschaft des Longericher SC kommt.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (8), David Heinz (5/4), Sebastian Zeyen (4), Max Matysiak (4), Mark Kauwetter (3), Christoph Bröxkes (2), Pascal Schreiber (1), Sebastian Eberz (1), Christian Jacoby, Andreas Staerk, Frederic Sehnem, André Nicklas.

Weiter geht’s am 01.04. mit dem Heimspiel gegen den Longericher SC 2.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 19.03.17

Sieg im Abstiegsthriller!

Der HSV Bocklemünd gewinnt gegen die HSG Geislar-Oberkassel mit 28:27 (17:14) und holt dadurch zwei extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Im Spiel der Tabellennachbarn ging es von Beginn an ordentlich zur Sache. Beide Mannschaften wussten um die Bedeutung dieses Spieles und gingen dementsprechend motiviert in die Partie. Den besseren Start erwischten dabei die Gäste aus Bonn (1:4), doch bereits bei 6:5 hatten die Bocklemünder das Ergebnis wieder gedreht und zwangen Gästetrainer Darko Maric zu einer frühen Auszeit. Ungeachtet davon bestimmte der HSV auch danach weiterhin das Spiel. Gegen die offensive Abwehr der Gäste agierte man sehr beweglich und konnte somit immer wieder Lücken reißen, sodass zur Halbzeit eine verdiente 17:14-Führung für die Heimmannschaft zu Buche stand. Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Doch nachdem man den Vorsprung auf 21:17 ausgebaut hatte, folgte ein 0:4-Lauf gegen Bocklemünd, der die Mühen der ersten knapp 40 Minuten auf einen Schlag kaputt zu machen drohte. In der Folge fing sich die Mannschaft von Frowin Fasold dann aber wieder und so sollte es für den HSV abermals in eine spannende Schlussphase gehen. Diese war geprägt von viel Kampf, aber längst nicht immer anschaulichem Handball – eben so, wie man es im Abstiegskampf erwartet. Der HSV ging mit 28:27 in Führung, musste aber noch einen knapp einmütigen letzten Angriff der Gäste überstehen. Und die Mannschaft zeigte, dass man an diesem Tag unbedingt doppelt punkten will. Trotz siebtem Feldspieler kamen die Bonner nur noch zu einem direkten Freiwurf, der allerdings deutlich übers Tor ging. Die Freude auf Bocklemünder Seite war nach diesem sehr wichtigen Sieg groß. Nun hat die Mannschaft eine Woche spielfrei, bevor es dann zum Derby gegen die zweite Mannschaft des Longericher SC kommt.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (8), David Heinz (5/4), Sebastian Zeyen (4), Max Matysiak (4), Mark Kauwetter (3), Christoph Bröxkes (2), Pascal Schreiber (1), Sebastian Eberz (1), Christian Jacoby, Andreas Staerk, Frederic Sehnem, André Nicklas.

Weiter geht’s am 01.04. mit dem Heimspiel gegen den Longericher SC 2.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - -06.03.17

Heimniederlage gegen Strombach

Gegen den TV Strombach agiert der HSV Bocklemünd zwar auf Augenhöhe, muss sich am Ende aber dennoch knapp mit 21:23 (13:13) geschlagen geben.

Nachdem man in der Anfangsphase der letzten Spiele immer selbst die bessere Mannschaft war, waren es diesmal die Gäste aus dem Oberbergischen, die zunächst das Zepter in der Hand hielten. Doch den 1:4 Rückstand konnte der HSV, der fortan besser in die Partie fand, relativ schnell egalisieren und seinerseits in Führung gehen (7:6). Bis zur Pause wechselte die Führung dann noch ein paar Mal zwischen den Tabellennachbarn der Oberliga hin und her, aber absetzen konnte sich keine der Mannschaften, sodass es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine ging (13:13). Mit Wiederanpfiff übernahm zunächst wieder Bocklemünd die Führung in einer von starken Defensivreihen und Torhütern geprägten Partie (16:14). Doch dies sollte am Samstagabend die letzte Führung für den HSV bleiben. Zwar hielt die Mannschaft bis zum Ende den Anschluss (21:22), aber wie leider schon öfters in diesem Jahr, musste man sich auch diesmal wieder in einer knappen Partie geschlagen geben. Nichtsdestotrotz zeigte dieses Spiel erneut, dass Bocklemünd ungeachtet der schlechten Platzierung in der Tabelle absolut konkurrenzfähig ist und es oftmals eben nur an Kleinigkeiten fehlt.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (6), Christoph Bröxkes (4), Sebastian Zeyen (3), Max Matysiak (2), Pascal Schreiber (2), David Heinz (1), Christian Jacoby (1), Frederic Sehnem (1), Sebastian Eberz (1), André Nicklas.

Weiter geht’s am 11.03. mit dem Auswärtsspiel beim SSV Nümbrecht.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - -20.02.17

"Was ein Pfiff."

Nach überragendem Kampfgeist und guter Handball-Leistung 28:21 verloren – Ergebnis spiegelt leider nicht das wahre Spielgeschehen wider.

Am Samstag, dem 18.02., reisten die Bockes Mädels zur späten Stunde ins ferne Aachener Land. Hoch motiviert starteten wir um 19:30 Uhr ins Spiel und waren bereit alles rauszuholen was möglich war. So trafen die Aachener Mädels auf eine sehr starke Abwehr und hatten große Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Mit einer offensiveren 5:1 Formation hatte Coach Glattek die optimale Strategie gefunden. Leider konnten wir uns in den ersten Minuten nicht für die gute Defensivleistung belohnen und viele Fehlwürfe oder technische Fehler bestimmten unser Aufbauspiel. Doch nach und nach fanden wir unseren Weg und schlossen auf, sodass wir mit einem im Großen und Ganzen zufrieden stellenden 10:9 in die Halbzeitpause gingen. In der nächsten Hälfte sollte dann die vorherige Leistung weiter ausgebaut und konsequenter Tore erzielt werden. Wir spürten alle, dass in diesem Spiel alles drin war und wir in der Lage wären den ungeschlagenen Tabellenführer eine Lektion zu erteilen. Und so setzten die Bockesschlangen gezielt ihr Gift ein und der erneute Ausgleich zum 16:16 Mitte der 2. Halbzeit war mehr als verdient. So weit, so gut.
Jetzt der unerfreuliche Teil: Leider haben dann drei rote Karten (eine davon gegen unseren Trainer), sowie mehrere 2 Minuten Strafen das Spiel entschieden. Wir hatten aus, nennen wir es „nicht nachvollziehbarer Weise“, keine Macht mehr über das Spielgeschehen und mussten den Verlauf des Spiels so hinnehmen wie er kam – somit fielen die letzten Gegentore aus der Situation heraus.
Alle Bockes Mädels haben jedoch einen wahnsinnigen Kampfgeist an den Tag gelegt, bis zum Ende alles gegeben und den Glauben an das fast unmöglich gewordene zu keiner Zeit aufgegeben, sodass wir trotz dieser unglücklichen Lage bis kurz vor Schluss noch mit drei Toren dran waren. Schade, dass das Spiel nicht auf die Weise: „Möge der bessere gewinnen“ entschieden werden konnte, sondern externe Faktoren mit ausschlaggebend waren.

Trotz großer Frustration nach dem Spiel lassen wir uns jedoch nicht entmutigen. In der Karnevalszeit wird offensiv agiert und 100% Leistung erbracht. Am 04.03. treten wir dann um 17:30 Uhr im Heimspiel gegen den Godesberger TV an und freuen uns über ein „normales“ Handballspiel – und natürlich zahlreiche Unterstützung.

Es spielten: Chiara, Dani, Sabrina (4), Lore (2), Chrissi (2), Lisa, Svea, Kathrin, Laura (5/4), Lea (1), Ninja (3/1), Hanna (3), Natalie, Heli (1)

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - -19.02.17

Erster Sieg des Jahres

In einem spannenden Spiel setzt sich der HSV Bocklemünd mit 30:29 (18:14) gegen die Reserve des TSV Bayer Dormagen durch und springt dadurch auf den 10. Tabellenplatz in der Oberliga.

Wie schon so oft zuletzt, startete der HSV auch diesmal wieder äußerst gut in die Partie (7:3). Doch während man den Vorsprung in den letzten Spielen immer schnell wieder einbüßte, konnte die Mannschaft diesmal auch trotz einiger technischer Fehler, die dem Tempospiel geschuldet waren, den Vorsprung halten und mit einem 4-Tore-Polster in die Halbzeit gehen (18:14). Nach der Halbzeit folgte jedoch das, was man um jeden Preis verhindern wollte. Es dauerte nur wenige Minuten und die Gäste, die ebenfalls versuchten das Tempo hoch zu halten, glichen zum 19:19 aus. Doch die Bocklemünder wollten unbedingt den ersten Sieg im Jahr 2017 und stemmten sich mit allem was sie haben gegen die stärker werdenden Gäste. So erzielte der HSV direkt im Anschluss an den Ausgleichstreffer drei Tore in Folge und verschaffte sich somit wieder einen kleinen Vorteil. Der Tabellensechste aus Dormagen machte jedoch keine Anstalten sich in irgendeiner Form aufzugeben, sodass das Spiel bis kurz vor Ende spannend blieb. Anders als in den letzten knappen Spielen, die Bocklemünd allesamt verloren hat, ging man diesmal allerdings mit einem Vorsprung in die letzten Minuten (28:26). Und zur großen Erleichterung auf Seiten des HSV sollte es diesmal dann auch endlich mit den zwei Punkten klappen. Im Ballbesitz und mit einem Tor Vorsprung im Rücken, spielte Bocklemünd die Uhr runter und konnte sich somit über einen sehr wichtigen Sieg freuen. Nun heißt es für die Mannschaft Karneval feiern und dann gegen Strombach wieder Vollgas geben, um möglichst direkt die nächsten Zähler zu holen.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (9), Max Matysiak (7), David Heinz (6/1), Pascal Schreiber (4/2), Sebastian Zeyen (2), Christian Jacoby (1), Frederic Sehnem (1), Christoph Bröxkes, Andreas Staerk, Mark Kauwetter, André Nicklas, Sebastian Eberz.

Weiter geht’s nach Karneval am 04.03. mit dem Heimspiel gegen den TV Strombach.

- - - 1.Herren - - -

<< Neues Textfeld >>

- - - 1. Damen - - -13.02.2017

Arbeitssieger nach Derbyfieber
HSV Bocklemünd vs. MTV Köln (11:12) 21:20

Nach der Niederlage in der Vorwoche galt es im gestrigen Heimspiel gegen den Stadt- und auch Tabellennachbarn MTV, das eigene Punktekonto wieder auszubauen.
So wurde bereits im Training bilanziert, dass die Stimmung vor Spielbeginn in Bonn letzte Woche noch ausbaufähig gewesen war. In diesem Sinne bat das Kölner Derby beste Voraussetzungen um sich motivationstechnisch wieder zu steigern. Nicht zuletzt war zudem noch eine Revanche aus dem Hinspiel offen.
Am späten Sonntagnachmittag begann die Partie zunächst ausgeglichen. Auf die erste Zwei-Tore-Führung (5:3) wurde dann allerdings mit vier Toren in Folge von den Gästen reagiert. Dieses 5:7 war sowohl einigen Abschlussschwierigkeiten im Angriff als auch Unkonzentriertheiten in der Abwehr geschuldet, durch die den gegnerischen Damen einfache Rückraumtore gelangen. Daher wurde in einer ersten Auszeit auf 5:1 umgestellt, die das gegnerische Zusammenspiel stärker stören sollte. Es folgte eine kleine Aufholjagd unsererseits zur kurzzeitigen Führung vom 8:7 durch gut herausgespielte Chancen und abgepfiffenen Toren auf MTV-Seite. Dennoch verpassten wir es, uns einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten und gerieten stattdessen erneut ins Hintertreffen (9:12). Wir konnten uns dennoch wieder mit gesammelter Kraft und Willen, den Gegner nicht davon ziehen zu lassen, heran kämpfen. Mit einer knappen 11:12 Führung für die Gäste ging es in die Halbzeitpause.
Wenige, dafür gewählte Worte in den Bocklemünder Katakomben halfen uns wieder selbstsicherer auf die Platte zurückzukehren. Zu Beginn der zweiten Halbzeit funktionierten die Absprachen in den Abwehrreihen direkt besser, so dass die Stärke der Abwehr mit in den Angriff genommen werden konnte. Hier war es unter anderem Laura, die durch ihre zwei Tore wichtige Treffer in dieser Phase erzielte. Demzufolge gelang uns schließlich über das 12:13 der 14:14-Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich unser Abwehrspiel durch ein offenes Deckungsverhalten aus, welches das Tempo der Gegner herausnahm und damit Abschlüsse verhinderte.
Doch wir machten es uns wieder einmal unnötig schwer, indem wir im Angriff Bälle wegwarfen und vor allem etliche zum Teil 100%ige Chancen nicht verwerteten. So war es am Ende ein verdienter, aber knapper und stark umkämpfter Arbeitssieg, mit dem wir uns in den Sonntagabend verabschiedeten.

Am nächsten Wochenende (Samstag, 18.02.2017 um 19:30 Uhr) geht es dann zum Spitzenreiter nach Aachen. Der Tabellenführer büßte am letzten Spieltag den ersten Punkt gegen die Auswahl aus Nümbrecht ein. Mal sehen was da so geht... ;)

Vielen Dank für eure Unterstützung beim Heimspiel!

Eure erste Damen

Kader:
Chiara, Dani 1, Sabrina 7/3, Lore 3, Chrissy, Lisa, Svea 2, Kathrin 1, Laura 2, Lea 1, Ninja 1, Hanna 2, Natalie 1, Helli

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 13.02.2017

Niederlage in Derschlag

Auch gegen den TuS Derschlag ist der HSV Bocklemünd ebenbürtig, verpasst es aber dennoch wie schon in den letzten Spielen zu punkten (30:27).

Die Anfangsphase verlief noch vielversprechend für die Mannschaft von Trainer Frowin Fasold. Die Vorgabe gegen die teilweise schon ins Alter gekommene Heimmannschaft ein hohes Tempo anzuschlagen machte sich bezahlbar, sodass man schnell auf 2:6 davonziehen konnte. Bis zur Pause konnte Derschlag allerdings wieder bis auf ein Tor verkürzen, sodass es wie schon in den letzten Spielen so oft, auf eine spannende zweite Halbzeit für den HSV Bocklemünd hinauslaufen sollte (15:16). In dieser zweiten Halbzeit drehten die Oberbergischen zunächst den Rückstand in eine Führung, die sie jedoch auch nicht entscheidend ausbauen konnten. Kurz vor Ende war bei einem Spielstand von 28:26 dadurch noch alles offen. Doch wie schon gegen Weiden scheiterte man trotz bester Chancen vom 7-Meter- Strich und Tempogegenstößen zu oft am gegnerischen Torhüter, um an diesem Tag etwas Zählbares mitzunehmen. In den nächsten Spielen gilt es die Chancenauswertung nun wieder zu verbessern, damit endlich wieder Punkte im Abstiegskampf gesammelt werden können.

Christopher Rösberg, Christoph Gersmeyer, Sebastian Zeyen (7/1), Mirco Böing (6), Christian Jacoby (3), Max Matysiak (3), Christoph Bröxkes (2), David Heinz (2/2), Andreas Staerk (2), Frederic Sehnem (1), Pascal Schreiber (1), Mark Kauwetter, André Nicklas.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Dormagen.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 08.02.2017

PHENOMENAL KATASTROPHAL

Knappe Niederlage in Bonn (24:22)

Dieses Wochenende stand uns mit dem TSV Bonn rrh 2 ein Gegner bevor, der uns schon im Hinspiel 2 Punkte liegen lies. Diesmal hatten wir den nötigen Siegeswillen im Gepäck, doch leider spielten die Nerven nicht mit.

In den ersten Minuten starteten die Mädels aus Bocklemünd gut in die Partie. Man ging mit 0:1 und 1:2 in Führung, und bis zum 4:4 blieb es ausgeglichen. Daraufhin folgte eine unkonzentrierte Phase in der wir Torchancen nicht verwandelten und unsere in der durchweg stabilen Abwehr erkämpften Bälle zu überhastet hergaben. Somit konnte sich die Heimmannschaft um 4 Tore (9:5, 11:7) absetzen. Mit diesem vier Tore Rückstand ging das Team des HSV in die Halbzeitpause (13:9). Außerdem mussten wir durch eine Verletzung von Jule, Mitte der ersten Halbzeit, Abstriche machen.

In der Kabine wurde offensichtlich besprochen, dass hier noch nichts verloren ist - die Mädels aus Bonn konnten den Vorsprung von 4 Toren nicht vergrößern. Im Gegenteil: nach ca. 15 Minuten kämpferischer Leistung vor allem in der Abwehr, erzielten wir den Ausgleich (18:18). Leider brachten wir nicht die nötige Ruhe aufs Feld und die Möglichkeit in Führung zu gehen wurde in den 4 folgenden Angriffen durch überhastete Abschlüsse verworfen (18:18, 19:19, 20:20, 21:21). Und wenn es nicht anders will, dann hat man auch noch Pech beim Torabschluss. Die sehr enge Partie endete mit einem 24:22 zugunsten der Gastgeber.

Trotz des Punktverlustes zeigte das Team um Glattek mal wieder, dass Aufgeben keine Option ist. Lasst euch vom Kampfgeist der Bockes-Schlangen mitreißen und unterstützt die Mannschaft am kommenden Sonntag um 17 Uhr in der Heimhalle gegen den MTV Köln.

Es spielten: Chiara im Tor, Daniela (2), Sabrina (6/1), Lore (2), Chrissy (1), Lisa, Svea, Jule (2/1), Kathrin (4), Laura, Lea (1), Ninja (4), Hanna, Natalie

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 07.02.2017

Nächste knappe Niederlage

Gegen den Tabellenvierten Westwacht Weiden scheitert der HSV Bocklemünd in der Schlusssekunde vom 7-Meter Strich und verpasst dadurch den möglichen Ausgleich (28:29).

Die favorisierten Gäste kamen am Samstagabend besser in die Partie. Sie setzten sich früh auf 3:7 ab, je doch sollte dies auch die höchste Führung des Spiels bleiben. Die diesmal stärker aufspielende Bocklemünder Mannschaft gestaltete ansonsten ein ausgeglichenes Spiel gegen den Tabellenvierten und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause (15:15). Auch nach der Pause änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen. Zwar lag Weiden meist 1-2 Tore in Front, doch absetzen konnten sich die Gäste an diesem Abend nicht. So lief alles auf eine spannende Schlussphase hinaus, die aus Bocklemünder Sicht nicht dramatischer hätte enden können. Trotz Gästeballbesitz und zwei Toren Rückstand knapp eine Minute vor Ende, erkämpfte sich der HSV mit einer offenen Manndeckung zuerst den Anschlusstreffer und dann im letzten Angriff sogar noch einen 7-Meter. Doch der ohnehin schon stark haltende Gästetorwart konnte auch diesen Strafwurf entschärfen, sodass am Ende das durchaus verdiente Unentschieden ausblieb. Die Mannschaft war auf Grund der verpassten Überraschung im Anschluss natürlich enttäuscht, war sich aber gleichzeitig auch bewusst, dass die Punkte ohnehin gegen andere Gegner eingeplant sind.

Christopher Rösberg, Moritz Mücke, Christian Jacoby (6), Sebastian Zeyen (4), Mirco Böing (4), Christoph Bröxkes (4), Pascal Schreiber (3), David Heinz (2/1), Mark Kauwetter (2), Max Matysiak (2), Andreas Staerk (1), Frederic Sehnem.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel gegen Derschlag.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 31.01.2017

Derbytime im Kölner Süden
PSV Köln - HSV Bocklemünd 17:27 (8:15)

Am vergangenen Samstagabend spielten die Mädels vom HSV gegen den Polizeisportverein aus Köln. Die Brisanz des Spiels ließ sich anhand einiger Fakten schon vorab nicht von der Hand weisen: Der PSV (derzeit 3. Platz) trumpft in eigener Heimhalle oftmals mit einer lautstarken Fanbase auf, die den knapp umkämpften Spielen in der Vergangenheit viel Aufregung beschert haben. Uns war klar, dass wir an diesem Abend mit der Einstellung der vergangenen Spiele Eindruck machen und die Auswärtshalle zur „Heimhalle“ verwandeln können.

Die Anfangsphase des Spiels gestaltete sich ausgeglichen. Über ein 5:6 in der 10. Minute konnten wir durch einstudierte Freiwurfsituationen und aus dem freien Spiel heraus den Spielstand auf ein 5:10 erhöhen. Bis zur Halbzeit konnten wir – aufgrund von einer exzellenten Torhüter und Abwehrleistung - diesen Vorsprung auf ein 8:15 anheben und gingen mit diesem Ergebnis in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeitpause trafen wir auf motivierte Spielerinnen vom PSV, die ambitioniert waren den Spielstand zu drehen. Sie kamen in den ersten Minuten der 2. Halbzeit noch einmal auf ein 11:15 ran. Durch die Stabilisierung unserer Abwehr und die Verwandlung großartiger Würfe von unseren Rückraumspielerinnen konnten wir uns bis zur 50. Minute auf ein 14:24 absetzen. Dank einer voll besetzten Bank mit 14 Spielerinnen, haben wir unser Spieltempo durch viele Wechsel über 60 Minuten aufrechterhalten können. So gingen wir am Ende der Partie mit einem 17:27 als deutlicher Sieger vom Platz.

Danke an alle HSV-Fans für die grandiose und lautstarke Unterstützung von der Tribüne!!!

Am kommenden Sonntag spielen wir dann gegen den direkten Tabellennachbarn vom TSV Bonn rrh. 2 und freuen uns damit auf eine aufregende und wichtige Partie!

Tore im Spiel gegen den PSV: Chiara, Dani (2), Helli (4), Sabrina (5), Lore (2), Karin (2), Lisa, Hanna, Jule (1), Kathrin, Lea (2), Ninja (4), Jenny, Natalie (4)

- - - 1. Damen - - -

 

- - - 1.Herren - - - 30.01.2017

Knappe Niederlage im Derby

Trotz einer furiosen Anfangsphase verliert der HSV Bocklemünd beim Lokalrivalen MTV Köln mit 30:28 (14:16).

Gegen die großgewachsene Mannschaft von der anderen Rheinseite legte der HSV zur besten Kaffee und Kuchenzeit am Sonntagnachmittag los wie die Feuerwehr. Die Abwehr zeigte sich gegenüber den Vorwochen deutlich stabiler und gewann viele Bälle, die man postwendend im Gegenstoß verwertete. Das Resultat: Eine 1:9-Führung nach wenigen gespielten Minuten. Doch dann endete nicht nur der Lauf, sondern die Mannschaft fiel wieder zurück in die Muster der vergangenen Wochen. Den Vorsprung, den man trotz allem aber noch recht komfortabel halten konnte, büßten die Bocklemünder erst kurz vor der Halbzeit durch drei Gegentore in Folge fast komplett ein (14:16). Besonders ärgerlich in der ersten Halbzeit war zudem der Ausfall von Kapitän Sebastian Zeyen, der nach einem harten Zusammenprall beim Kampf um den Ball nicht weiterspielen konnte. Auch in der zweiten Halbzeit wurde es zunächst nicht besser. Die MTV'ler setzten ihren Lauf von vor der Pause fort und gingen ihrerseits mit 17:16 in Führung. Es folgte eine bis kurz vor Ende ausgeglichene Partie, in der der MTV dann doch noch einen entscheidenden Vorsprung herausspielte (29:26). Die Bocklemünder gaben sich nicht auf und verkürzten noch einmal auf 29:28, hatten letztendlich aber trotzdem das Nachsehen. Nun heißt es Mund abputzen und weitermachen und nächste Woche gegen den Tabellenvierten Westwacht Weiden alles geben, um vielleicht eine Überraschung zu landen.

Oliver Middell, Christopher Rösberg, Mirco Böing (12), David Heinz (4/4), Christian Jacoby (3), Mark Kauwetter (3), Max Matysiak (2), Christoph Bröxkes (2), Pascal Schreiber (2), Andreas Staerk, Sebastian Zeyen, Sebastian Eberz, André Nicklas, Frederic Sehnem.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Westwacht Weiden.

- - - 1.Herren - - -

 

- - - 1. Damen - - -23.01.2017

Revanche gelungen: Teamgeist und Kampfwille führen zum Punktgewinn gegen das junge Team des SSV Nümbrecht
29:29 (13:13)

Die Siegesserie der letzten Spieltage wollten die Mädels des HSV weiter fortsetzen. Nun hieß es gegen einen Gegner zu bestehen, der uns in unserem ersten Saisonspiel in eigener Halle deutlich überlegen war.
Doch davon ließ sich keiner einschüchtern - im Gegenteil: man nutzte das Selbstbewusstsein, welches in den letzten Wochen erarbeitet wurde, und startete gut in die Partie (5:2; 8:4; 9:5).
Nach und nach fand sich auch die Nümbrechter Truppe besser zurecht und glich beim 10:10 das erste Mal seit dem 1:1 aus. In die Halbzeit trennten sich die Mannschaften mit einem 13:13.

Die Spielerinnen des SSV Nümbrecht zeigten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit stabiler als die Heimmannschaft und konnten sich erstmals mit vier Toren (15:19) absetzen. Aber der Kampfwille des Teams um Glattek enttäuschte wie gewohnt nicht und man kämpfte um jedes Tor. Eine sehr sichere 7m-Quote und eine überzeugende Torhüterleistung waren Schlüsselfunktionen. Als es 5 Minuten vor Schluss 25:28 zugunsten der Auswärtsmannschaft stand, mochten schon manche Fans auf der Tribüne aufgeben - doch nicht die Bockesschlangen! Die Mädels kämpften sich Tor um Tor zum 26:28; 27:28; 27:29; 28:29 heran und die Fans konnten vor lauter Spannung nicht mehr sitzen. Minute 59:34 - der HSV mit Ballgewinn und Trainer Glattek legt die grüne Karte. Die letzten Sekunden wurde der Ball noch in Ruhe durchgespielt bis sich unsere erfahrende Hanna 8 Sekunden vor Schluss ein Herz nimmt und den Ball von Linksaußen sicher im Tor versenkt. Auch die Auszeit des gegnerischen Teams konnte den Angriff nicht mehr erfolgreich gestalten und so gingen die Mannschaften mit einem fairen 29:29 aus der Halle.

Unser Trainer Glattek brach vor lauter Aufregung nur noch ein „sehr geil“ über die Lippen und das wollen wir nun ins nächste Auswärtsspiel zum PSV Köln mitnehmen!

Das nächste Spiel - ein richtiges Derby - findet am Samstag, den 28.01. um 19:30 Uhr beim PSV Köln statt! Wir freuen uns wieder auf eure Unterstützung!

Es spielten: Chiara, Dani (1), Heli (2), Sabrina (10/7), Lisa, Karin, Lore (3), Svea (2), Chrissy, Jule (2), Kathrin (2), Lea (1), Ninja (4), Hanna (2)

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - -22.01.2017

Nächstes Spiel, nächstes Unentschieden

Wie schon am vergangenen Spieltag gegen Oberwiehl, endet auch das Derby des HSV Bocklemünd gegen Fortuna Köln mit einem Remis 31:31 (14:16).

Für das Spiel gegen Fortuna Köln hatte sich die Mannschaft von Trainer Frowin Fasold viel vorgenommen, doch mit einem Sieg sollte es auch diesmal nicht klappen. Im Angriff nicht durchweg mit guter Chancenverwertung und in der Defensive teilweise viel zu offen, gestaltete sich gegen die Fortuna ein über die kompletten 60 Minuten ausgeglichenes Spiel. Mal lag Bocklemünd in Front, mal die Fortuna, doch auf mehr als zwei Tore konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. So kam unterm Strich ein zum Spielverlauf passendes und völlig leistungsgerechtes Unentschieden heraus. Auch wenn Bocklemünd den Sieg holen wollte, kann man mit dem Ergebnis sicherlich besser leben als die Südstädter, die nun weiterhin mit zwei Punkten hinter dem HSV auf dem vorletzten Platz liegen. Auf Bocklemünd warten mit MTV Köln und Westwacht Weiden nun allerdings wieder Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, sodass es nicht unbedingt einfacher wird Punkte zu ergattern.

Oliver Middell, Christopher Rösberg, Mirco Böing (11), Andreas Staerk (5/3), Sebastian Zeyen (3), Christian Jacoby (3), Max Matysiak (3), Mark Kauwetter (3), Christoph Bröxkes (2), David Heinz (1), Pascal Schreiber, Sebastian Eberz, André Nicklas, Matthias Gräber.

Weiter geht’s am 29.01. mit dem Auswärtsspiel beim MTV Köln.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - -17.01.2017

‚Ein Kampf gegen den Gegner und den eigenen Körper‘
HSV Bocklemünd vs. CVJM Oberwiehl 22:16 (9:9)

Mit voller Bank starteten wir am vergangenen späten Sonntagabend in die erste Partie des neuen Jahres gegen den Tabellenletzten aus Oberwiehl. Dennoch waren wir uns in eigener Halle einig, dass wir nicht als Favorit ins Spiel gingen, denn je nach Tagesform ist es durchaus möglich, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. (Hinsichtlich der Tagesform fragte sich die Mehrheit von uns allerdings, inwieweit die vorausgegangene Herrensitzung am Samstag Auswirkung auf die Ressourcenausschöpfung haben werde... ☺).

Von Beginn an gingen wir als Heimmannschaft in Führung, die Oberwiehlerinnen konnten jedoch Kontakt halten und schließlich den Zwischenstand von 6:3 sogar zum 6:6 ausgleichen. Dies lag nicht etwa an einer schwachen Abwehr, sondern vielmehr an nicht genutzten eindeutigen Torchancen, beruhend auf Abschlussschwächen oder gar mehrmaligem fraglichen Kreisbetreten.
Bis zur Halbzeit blieb es dann auf beiden Seiten ausgeglichen, beide Teams gingen mit neun Treffern auf ihrem Konto in die Pause.
In dieser konstatierte Übergangs-und mittlerweile Neu-Trainer Glattek zurecht, man habe stark angefangen, dann stark nachgelassen und kurz vor der Pause nochmal gut gespielt. Trotz liegengelassener Treffer sollten wir uns auf die guten Angriffsaktionen besinnen, in denen wir uns die Chancen herausgespielt hatten und darauf aufbauen.
Jedoch gestaltete sich der Einstieg in die zweite Hälfte anders als gedacht, indem die Gegner sich zunächst überlegen zeigten und einen kleinen Zwei-Tore-Vorsprung erzielten.
In dieser Phase häuften sich technische Fehler in Form von Fehlpässen auf unserer Seite, die es den Damen aus Oberwiehl leicht machten, erneut in die Angriffsposition zu gelangen. Doch das 12:13 sollte schließlich die letzte Führung der Gäste gewesen sein, denn so einfach gibt man sich trotz körperlicher Beschwerden in heimischer Halle nicht geschlagen. Auch weiterhin wurden zwar zu viele Wurfversuche benötigt, ein ansehnliches Ergebnis wurde dennoch erzielt: wir zogen am Ende verdient vom 14:13 über ein 18:13 davon und verabschiedeten uns vom Publikum mit einem 22:16 in den Sonntagabend.

Am kommenden Samstag steht bereits das nächste Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Nümbrecht an, Anpfiff ist um 19 Uhr in der Großsportanlage Bocklemünd. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen!

Eure erste Damen

Kader:
Chiara, Dani, Jule 1, Kathrin 1, Laura 5, Lea, Hanna 1, Helli 2, Ninja 4, Jenny 2, Lore 3, Karin 3, Lisa, Chrissy

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 15.01.2017

Unentschieden gegen Oberwiehl

Gegen den Tabellenletzten CVJM Oberwiehl reicht es für den HSV Bocklemünd trotz einer starken Anfangsphase nur zu einem 28:28 (17:16).

Auch im Jahr 2017 findet der HSV nicht so recht in die Spur. Dabei war der Start in die Partie gegen die Mannschaft von Trainer Florian König äußerst vielversprechend. Man legte gleich ein ordentliches Tempo vor und zog durch präzise Abschlüsse schnell auf 9:4 davon. Doch danach ließ die Aufmerksamkeit, insbesondere in der Deckung nach, sodass Oberwiehl ein ums andere Mal über den Kreis zum Abschluss kam, bzw. nach Foul an diesem einen 7-Meter zugesprochen bekam. So schmolz der eigentlich komfortable Vorsprung nach und nach bis auf ein Tor zur Halbzeit dahin (17:16). In der zweiten Halbzeit änderte sich dieses Bild kaum. Absetzen konnte sich der HSV nicht vom Gegner, der gegen Mitte der zweiten Halbzeit nach vier Toren in Folge sogar seinerseits in Front ging (21:23). Bocklemünd schaffte es zwar noch bis zum Schlusspfiff den Vorsprung zu egalisieren, zufrieden ist man trotz allem aber nicht mit dem Ergebnis. Nun ist die Mannschaft in der Pflicht nächste Woche gegen Fortuna Köln endlich wieder doppelt zu punkten, um sich nicht endgültig im Abstiegskampf festzufahren.

Oliver Middell, Christopher Rösberg, Mirco Böing (11), Sebastian Zeyen (6/2), Andreas Staerk (3), Christoph Bröxkes (1), Christian Jacoby (1), Pascal Schreiber (1), Max Matysiak (1), Sebastian Eberz (1), Mark Kauwetter (1), André Nicklas (1), David Heinz (1), Matthias Gräber.

Weiter geht’s am 21.01. mit dem Auswärtsspiel bei Fortuna Köln.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Damen - - -12.12.2016

…und wieder ein Kasten Bier!
Stolberger SV – HSV Bocklemünd 16:34 (8:18)

Wer in dem Spiel den Ton angeben sollte, stellten wir von vorn herein ganz klar fest: außer das 1:0 schaffte es Stolberg kein weiteres Mal in Führung zu gehen. Wir taten uns zwar anfangs etwas schwer ins Spiel zu finden und Zugriff auf die gegnerischen Spielerinnen zu bekommen, jedoch kam nach einem cleveren taktischen Wechsel unseres Trainers Glattek Stabilität ins Spiel. Jule drehte richtig auf und gab den Anstoß zur Torserie: von einem 4:4 nach 10 Minuten setzten wir uns auf ein 4:9 ab und veränderten das Torverhältnis von Minute zu Minute um ein Tor mehr. Auch Sabrina zeigte ihre Cleverness im Abschluss und verwandelte neben ihren stabilen 7m ein ums andere Tor. Der Halbzeitstand von 8:18 sagte dann schließlich alles.
Da dennoch unser Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff nicht unserem eigentlichen Können entsprach und verbesserungswürdig war, sollte in den zweiten 30 Minuten daran gearbeitet werden – mit Erfolg! Aus einer kompakten und starken Abwehrleistung heraus liefen wir nun auch viele Tempogegenstöße. Die Folge: ein 12:20 drehten wir auf ein 12:28. Acht Tore in Folge kann man mal machen. Gekrönt wurde das Ganze schließlich von Jennys 30. Tor, wofür wir uns bei ihr herzlichst für den Kasten Bier bedanken möchten. Die restliche Spielzeit spielten wir dann noch respektvoll herunter und bejubelten am Ende unseren 16:34 Auswärtssieg. Die Moral der Geschichte: 5 Siege in den letzten sechs Spielen bedeutet aktuell einen hervorragenden 5. Platz.

Es spielten: Chiara, Dani (1), Sabrina (10/6), Jenny (5), Karin (2), Jule (4), Chrissy (1), Kathrin (3), Laura (1/1), Lea (1), Hanna (3), Natalie (3), Ninja, Lisa

Mit diesem letzten torreichen Sieg haben wir uns die anstehende Winterpause wohl verdient und werden für weitere erfolgreiche Spiele im nächsten Jahr (unsere Akkus) wieder voll auftanken.

Wir wünschen euch eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Eure 1. Damen

- - - 1.Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 12.12.2016

HSV kommt gegen Siebengebirge unter die Räder

Gegen das Spitzenteam HSG Siebengebirge lief es von Beginn an nicht rund. In der ersten Halbzeit war man zwar noch nicht völlig unterlegen, geriet aber auf Grund einer katastrophalen Chancenverwertung gegen einen extrem starken Heimtorwart bereits klar in Rückstand (14:7). Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich dieser Trend fort, ehe die Mannschaft dann beim Stand von 23:13 sogar auf jegliche Gegenwehr im Angriff und in der Abwehr verzichtete und mit einem 10:0-Lauf gegen sich ins Ziel taumelte. Somit gewann die HSG Siebengebirge das Spiel letztendlich hochverdient mit 33:13. Eine aus Bocklemünder Sicht sehr enttäuschende Leistung, bei der insbesondere die fehlende Moral zum Ende der Partie bemängelt werden muss. Trotz allem heißt es nun Mund abputzen und weitermachen, denn im neuen Jahr kommen mit Oberwiehl und Fortuna Köln wieder Gegner mit der gleichen Kragenweite auf den HSV zu, die man dann auch unbedingt schlagen will.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Max Matysiak (4), Mirco Böing (2), Sebastian Zeyen (2), Christoph Bröxkes (1), Christian Jacoby (1), Pascal Schreiber (1), Sebastian Eberz (1), Mark Kauwetter (1), André Nicklas, Andreas Staerk, David Heinz.

Weiter geht’s am 15.01. mit dem Heimspiel gegen Oberwiehl.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 05.12.2016

Tabellenführer ins Wanken, aber nicht zum Fallen gebracht

Gegen BTB Aachen läuft der HSV Bocklemünd lange einem Rückstand hinterher und schnuppert am Ende dann doch noch einmal am Punktgewinn (35:38).

Nachdem sowohl die beiden anderen Herrenmannschaften als auch die erste Damenmannschaft ihre Spiele am Samstag gewinnen konnten, wollte auch die erste Herrenmannschaft nachziehen und etwas Zählbares gegen die hochfavorisierten Gäste holen. Und tatsächlich verlief der Start in die Partie des Tabellenzehnten gegen den Tabellenersten vielversprechend. Bis zum 9:10 gestaltete sich die Partie völlig offen. Erst danach schlichen sich nach und nach mehre Ungenauigkeiten in das Bocklemünder Angriffsspiel und auch in der Abwehr agierte man zu häufig nicht konsequent genug. Diese Schwächen nutzen die Aachener eiskalt aus und zogen bis zum Halbzeitpfiff auf 21:15 davon. In der zweiten Halbzeit sollte dieser Vorsprung lange Zeit weiter Bestand haben. Chancen zum Anschluss vergab man dabei mehrfach als man am starken Gästetorwart scheiterte. Auf der anderen Seite konnte sich jedoch auch Bocklemünd auf seinen Torwart verlassen, wodurch der Rückstand zumindest nicht noch größer wurde (22:27). Nichtsdestotrotz drohte das torreiche Spiel letztendlich mit dem durchgehenden Rückstand von 4-6 Toren in Ziel zu laufen, wodurch Trainer Frowin Fasold den Bocklemündern eine offensivere und risikoreiche Taktik für die letzten Spielminuten mit auf den Weg gab (30:36). Diese Veränderung brachte dann auch tatsächlich ihre beabsichtige Wirkung. Die Gäste wurden plötzlich nervös und verloren einen Ball nach dem anderen. Beim Spielstand von 35:36 knapp zwei Minuten vor Schluss war wieder alles möglich für Bocklemünd. Doch am Ende präsentierte sich Aachen dann doch zu abgebrüht und den Bocklemündern fehlten ein paar Körner sowie vielleicht auch das entscheidende Quäntchen Glück, um in diesem Spiel auch wirklich zu punkten. Nichtsdestotrotz lässt sich einiges Positives aus dem Spiel mitnehmen, woran man am nächsten Wochenende gegen den nächsten starken Gegner unbedingt wieder anknüpfen möchte.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (15), Andreas Staerk (5), Sebastian Zeyen (3/1), Christoph Bröxkes (3), Christian Jacoby (2), Max Matysiak (2), Pascal Schreiber (2), Frederic Sehnem (2), Sebastian Eberz (1), David Heinz, Matthias Gräber.

Weiter geht’s am 10.12. mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Siebengebirge.

- - - 1.Herren - - -

- - 1. Damen - - -28.11.2016

Mit Willensstärke zum verdienten Sieg
HSV Bocklemünd vs. DJK Spfv. Leverkusen (13:11) 25:23

Mit einem etwas dezimierten Kader traten wir am heutigen Sonntagnachmittag auswärts gegen den Aufsteiger aus Leverkusen an. Nach dem Punktverlust, aber dennoch starken Leistung gegen den Tabellenführer aus Aachen letzte Woche, sollten endlich wieder die nächsten Punkte gesammelt werden.
So starteten wir mit einem 2:0 in die Partie. Allerdings taten wir uns auch schon in den ersten Minuten schwer, die frühen zahlreichen und gut herausgespielten Chancen zu verwandeln. Ein frühes Absetzen konnte also nicht stattfinden, vielmehr fand die Torfrau auf gegenerischer Seite gut ins Spiel. Es blieb dennoch bis kurz vor der Halbzeit ziemlich ausgeglichen bis zum 12:11 in der 30. Minute, in der es noch einen Freiwurf für uns gab. Diesen nutzten wir, um unseren heutigen Siegeswillen dem Gegner nochmals zur Pause zu vergegenwärtigen. So gelang es Dani, mit einem eiskalten Kracher in die obere kurze Ecke, die zweite Zweitoreführung des Spiels zu erzielen zum 13:11 Halbzeitstand.
Anschließend wurde die Pause genutzt, um sich auf unsere Stärke, das schnell Spiel, zu besinnnen, mit dem wir den Gegner überlaufen wollten.
Doch es kam mal wieder anders, als gedacht. Nach dem Wiederanpfiff waren es zunächst die heimischen Damen aus Leverkusen, die sich das schnelle Spiel zu Nutze machten, eine kleine Aufholjagd startete und den Spielstand auf ein 14:15 drehte. Neben dem Tempospiel der Gegner waren es außerdem die zügig abgeschlossenen Würfe aus dem Rückraum der heimischen Mannschaft, die den Weg ins Tor fanden. Hierbei gelang es insbesondere einer Spielerin insgesamt neun Mal erfolgreich abzuschließen. Daher entschieden wir uns bei einem Spielstand von mittlerweile 17:20 für die enge Deckung dieser Spielerin, wodurch wir das gegnerische Angriffspiel wieder in den Griff bekamen. Zudem drehte unsere Torfrau Chiara nochmal richtig auf und glänzte durch ein paar ganz wichtige Paraden.
Trotz weiterer nicht erfolgreicher Torabschlüsse auf unserer Seite schafften wir es, das Spiel noch einmal zu drehen und zwar mit einer bravourösen Mannschaftsleistung und starkem Willen von einem 17:21 über ein 20:23 auf den wohlverdienten 25:23- Endstand!
Das macht Lust auf mehr: am kommenden Samstag treten wir im Heimspiel
gegen den TV Strombach 2 um 17.30 Uhr an und werden mit Sicherheit mindestens genauso viel Lust haben, die nächsten Punkte zu holen!

Eure ersten Damen!

Kader:
Chiara, Dani 4, Sabrina 4/1, Jule 2, Kathrin 2, Laura 3, Lea 2, Betty 1, Hanna, Natalie, Helli 2, Ninja 5

- - - 1. Damen - -

- - - 1. Damen - - -07.11.16

Sieg gegen Bad Godesberg! (20:24)

Nach nun langen 5 Wochen Spielpause, die der verlängerte Herbstpause und dem Bodenschaden unserer Halle zuzuschreiben sind, meldeten sich die 1. Damen des HSV Bocklemünd mit einem Sieg wieder zurück!

Am frühen Sonntagmorgen reisten die Mädels vom HSV inklusive Interimstrainer Glattek, da Markus in Folge einer Hüft-OP einige Wochen aussetzen muss, nach Bad Godesberg um die längst ersehnten 2 Punkte einzufahren.
Mit der Devise „Der Gegner ist uns egal - wir spielen unser Spiel“ und einer guten Deckungsleistung startete die Mannschaft in eine ausgeglichene Anfangsphase. Diese war von einer guten Deckungsleistung der HSV-Mädels gekennzeichnet, was es den Godesberger Spielerinnen zeitweise schwer machte ins Spiel zu kommen. Doch auch der HSV konnte zwar häufig Deckungslücken herausspielen, scheiterte dennoch wiederholt an der starken Godesberger Torhüterin. Der Zwischenstand von 9:9 (24 Min.) konnte durch schnelle Tore aus dem Tempogegenstoß zum Ende der 1. Halbzeit auf ein 9:13 (30. Min.) ausgebaut werden.
In der 2. Halbzeit konnten frische Spielerinnen von der Bank den 4-Tore Vorsprung weiter halten (12:16) den sie schließlich in einen 20:24 Sieg umwandeln konnten.
Am kommenden Sonntag spielen die 1. Damen ihr Heimspiel um 15.00 Uhr gegen den direkten Tabellennachbarn aus Bockeroth.

Eure 1. Damen 

P.S.: Markus, wir wünschen dir weiterhin Gute Besserung & Alles Gute! Deine Bockes-Mädels

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 06.11.16

Auswärtssieg in Bonn!

Trotz einer über weite Strecken nicht sonderlich starken Leistung kann der HSV Bocklemünd die HSG Geislar-Oberkassel mit 27:25 (13:13) besiegen.

Wie schon in der letzten Saison taten sich die Bocklemünder auch am Samstag wieder sehr schwer gegen die offensive Abwehr der HSG. Gerade die zahlreichen Ungenauigkeiten im Bocklemünder Spiel spielten der Heimmannschaft, die stets auf schnelle Ballgewinne aus war, dabei voll in die Karten. Wirklich absetzen konnte sich Geislar-Oberkassel jedoch zunächst nicht, da Bocklemünd zumindest in der Abwehr ein solides Spiel ablieferte (7:6). Als die Gastgeber dann kurz vor der Halbzeit doch davonzuziehen drohten (12:9), stellte Trainer Frowin Fasold die Mannschaft ein wenig um und sorgte damit für den entscheidenden Impuls. Gestützt auf einer von da an extrem bissigen Abwehr holte der HSV bis zu Halbzeit zunächst den Rückstand auf (13:13) und drehte ihn nach der Pause sogar in eine Führung (13:17). Diesem Polster liefen die Bonner lange Zeit hinterher, schafften aber kurz vor Ende doch noch einmal den Ausgleich (25:25). Der HSV Bocklemünd blieb jedoch in der entscheidenden Phase ruhig und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Durch den Auswärtserfolg konnte der HSV mit jetzt 6:8 Punkten auf Platz 8 und damit ins Mittelfeld der Oberliga vorrücken. Bevor es mit dem Derby gegen Longerich weiter geht, steht auf Grund des Rückzugs des TV Bergneustadt nun erstmal eine längere Pause für den HSV an.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Andreas Staerk (6/2), Christoph Bröxkes (4), Christian Jacoby (3), Mark Kauwetter (3), Pascal Schreiber (3), André Nicklas (3), Max Matysiak (2), Frederic Sehnem (2), Mirco Böing (1), Sebastian Zeyen, Sebastian Eberz, Matthias Gräber.

Weiter geht’s am 26.11. mit dem Auswärtsspiel beim Longericher SC.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 10.10.16

Auswärtssieg!

Dank einer durchweg starken Vorstellung besiegt der HSV Bocklemünd den TV Strombach deutlich mit 29:20 (13:7) und fährt somit die ersten beiden Auswärtspunkte in der Oberliga ein.

Der HSV fand am frühen Samstagabend gut in das Auswärtsspiel in der Gummersbacher Eugen-Haas-Halle. Im Angriff hatte die Mannschaft zu Beginn zwar selbst noch ein paar Probleme, jedoch war die Abwehr von Beginn an voll auf der Höhe, sodass es nach knapp zehn Minuten 2:0 für die Bocklemünder stand. In der Folge konnte sich der HSV dann immer weiter absetzen. Besonders als man das Tempo anzog kam Strombach stark in Bedrängnis und verlor über 5:2 und 9:5 nach und nach den Anschluss. Da die Abwehr weiterhin gut funktionierte und zudem ein überragend haltender Oliver Middell im Bocklemünder Tor stand, ging man sogar mit einer komfortablen 13:7-Führung in die Kabine. Mit dem Ziel die zweite Hälfte konzentriert zu beginnen und das Tempo weiter hochzuhalten, um die Gegner nicht noch einmal zum Leben zu erwecken, kam der HSV zurück auf die Platte. Und tatsächlich legte Bocklemünd los wie die Feuerwehr. Innerhalb weniger Minuten verbuchte man einen 5:1-Lauf und sorgte somit bereits sehr früh für eine Vorentscheidung (18:8). Danach konnte Bocklemünd die Partie in Ruhe runterspielen, da die Hausherren zu keinem Zeitpunkt mehr wirklich gefährlich wurden. Am Ende konnte sich der HSV somit über einen deutlichen und hochverdienten Sieg im Duell der Dezimierten freuen. Mit nun 4:6 Punkten hält man weiter den Anschluss ans Mittelfeld und hofft mit diesem positiven Ergebnis im Rücken nach der Herbstpause weiter angreifen zu können.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Mirco Böing (10), Sebastian Zeyen (6/2), Sebastian Eberz (3), Christian Jacoby (3), Pascal Schreiber (3), Andreas Staerk (2/1), André Nicklas (1), Matthias Gräber (1), Frederic Sehnem, Max Matysiak.

Weiter geht’s am 22.10. mit dem Heimspiel gegen Nümbrecht

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 02.10.2016

Niederlage in Dormagen

Trotz einer starken ersten Halbzeit verliert der HSV Bocklemünd bei der Reserve von Bayer Dormagen am Ende deutlich mit 28:20 (11:11).

Aus Bocklemünder Sicht will die Saison bisher einfach noch nicht rund laufen. Zu den zahlreichen Ausfällen gesellte sich vor dem Spiel gegen Dormagen mit Christoph Bröxkes ein weiterer Spieler für die rechte Seite, sodass der HSV erneut dazu gezwungen war mit zwei Kreisläufern zu agieren. Demgegenüber stand mit André Nicklas immerhin ein Neuzugang, der durch die personelle Situation bereits nach wenigen Trainingseinheiten bei seinem neuen Verein zu viel Spielzeit kam und sich auch gut in die Mannschaft einzufügen wusste. In das Spiel fanden die Bocklemünder aber trotz des kleinen Kaders besser als die Hausherren. Die Abwehr zeigte sich sehr beweglich und mit einem glänzend aufgelegtem Oliver Middell im Tor konnte man sich nach und nach Absetzen (4:6 und 7:10). Ärgerlicherweise schaffte es die Mannschaft jedoch nicht den Vorsprung mit in die Pause zu nehmen, da sich Dormagen mit einem 4:1-Lauf zurückmeldete (11:11). Es folgten zu Beginn der zweiten Halbzeit zehn Minuten ohne eigenes Tor, die dem HSV die Mühen der ersten Halbzeit kaputt machten. Dormagen spielte hingegen weiter einen schnellen Ball und kam nun auch einfacher zu Toren (16:11). Nach der Schwächephase gestaltete sich das Spiel wieder ausgeglichen, jedoch musste Bocklemünd nun einem Rückstand hinterherlaufen. Bis auf zwei Tore (19:17) kämpfte man sich zwar noch einmal an die Hausherren heran, zu mehr sollte es am Sonntagnachmittag aber nicht reichen. Am Ende riskierte man noch etwas, sodass die Niederlage unterm Strich deutlicher ausfiel als es gerecht gewesen wäre. Viel mehr schmerzte jedoch, dass sich auch noch Kapitän Sebastian Zeyen verletzte und nun ebenfalls auszufallen droht. Alles in allem eine verdiente Niederlage, da Dormagen über die gesamte Spieldauer gesehen konstanter aufgetreten ist. Trotzdem ließ sich auch auf Bocklemünder Seite gerade in der ersten Halbzeit einiges Positives erkennen, dass man mit in die nächsten Spielen nehmen will, für die man sich auch dringend das Ende der Personalnot herbeisehnt.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Sebastian Zeyen (8/4), Andreas Staerk (3), Mark Kauwetter (3), Pascal Schreiber (3), André Nicklas (2), Christian Jacoby (1), Frederic Sehnem, Max Matysiak, Mirco Böing.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel in Strombach.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 26.09.1016

Heimerfolg für Bocklemünd!

Nach zwei sieglosen Spielen zuletzt kann der HSV Bocklemünd den TuS Derschlag problemlos mit 29:23 (13:14) besiegen und somit die ersten zwei Punkte in der Oberliga einfahren.

Trotz kleinem Kader setzte sich der HSV gegen die Oberbergischen das Ziel ein hohes Tempo anzuschlagen. Doch zu Beginn hielt Derschlag noch gut dagegen, sodass sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte, in dem beide Mannschaften frühzeitig dezimiert wurden. Derschlag holte sich nach einer rüden Abwehraktion in Person von Suton eine rote Karte ab, während sich bei Bocklemünd zu allem Überfluss zur ohnehin schon angespannten Personalsituation ein weiterer Spieler verletzte. In der Folge musste der HSV improvisieren und mit einem Kreisläufer auf der Außenposition spielen. Da sich danach keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil herausspielen konnte ging es mit einem knappen Ergebnis in die Halbzeit (13:14). In der zweiten Hälfte präsentierte sich die Bocklemünder Abwehr dann beweglicher und in Kombination mit einem guten Torwart wurden viele Bälle gewonnen, die oftmals direkt im Gegenzug den Weg ins gegnerische Tor fanden. Da sich zudem ein weiterer wichtiger Spieler bei Derschlag die rote Karte abholte, hatte Bocklemünd in der Folge leichtes Spiel. Gerade der Angriff der Oberbergischen war nun völlig überfordert und auch trotz einiger Zeitstrafen hielt der HSV wie geplant das Tempo hoch, sodass der Gegner innerhalb kurzer Zeit komplett überrannt wurde. So gelang es Bocklemünd bereits frühzeitig das Spiel zu den eigenen Gunsten vorzuentscheiden. Mit Blick auf den kleinen Kader und einige angeschlagene Spieler konnte man zum Spielende hin getreu dem Motto „ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“ sogar noch etwas die Kräfte schonen und den Vorsprung locker verwalten. Nach dem Spiel freute sich die Mannschaft über die ersten zwei Punkte der Saison, jedoch mit dem Bewusstsein, dass dies unabhängig vom Kader ein absoluter Pflichtsieg war. Die kommenden Aufgaben werden definitiv nicht mehr so einfach, dennoch zeigte sich ein kleiner Aufwärtstrend, den man nächste Woche in Dormagen unbedingt fortsetzen möchte.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Sebastian Zeyen (7/3), Sebastian Eberz (7), Christian Jacoby (4), Mirco Böing (3), David Heinz (3), Andreas Staerk (2), Julian Pfeil (1), Frederic Sehnem (1), Mark Kauwetter (1).

Weiter geht’s am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel in Dormagen.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - -26.09.1016

Eine Leistung mit Potential,aber ohne Punkte...
HSV Bocklemünd – TSV Bonn rrh 2
20:23 (10:11)

Nach den letzten zwei Niederlagen war diese Woche klar: es müssen zwei Punkte her. In eigener Halle an einem Heimspieltag sollte mit mehr Kampfgeist und Konzentration als letzte Woche in das Spiel gestartet werden.
Anfangs gelang es den HSV-Mädels Lücken zu finden und ihre Chancen zu nutzen – man konnte direkt mit 2:0 in Führung gehen und diese bis zum 6:5 halten. Leider folgte eine Phase mit vielen technischen Fehlern und Pässen in die falschen Hände, welche es den Gegnern ermöglichte drei Tore in Folge zu machen und sich bis zu einem 6:8 zurück zu kämpfen. Auch das Glück wollte in diesen 10 Minuten nicht auf unserer Seite sein: vorne traf man oft Metall, hinten konnten Abpraller nicht gesichert und somit von den Gegnern noch im Tor versenkt werden.
Doch die Heimmannschaft gab nicht auf und blieb dran. So gehen die Mannschaften mit einem 10:11 in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte blieb das Spiel weiterhin ausgeglichen. Die Damen aus Bonn konnten sich dank einiger starker Paraden unserer Torfrau und dem gewissen Extra an Kampfgeist nicht absetzen. Das Spiel blieb spannend und alles war möglich.
Lore, die gegen ihren ehemaligen Verein spielte, konnte auf der rechten Halbseite einige Zeichen setzen und mit einem starken Zug zum Tor glänzen. Man holte nach einem 18:20 auf und konnte zum 20:20 ausgleichen. Doch leider gelang es den Mädels nicht den Sieg nach Hause zu fahren. Zu hektische Abschlüsse in den letzten Minuten ermöglichten den Gästen schnelle und einfach Tore auf der Gegenseite – man musste sich mit einem 20:23 geschlagen geben.

Doch auch Trainer Markus war nach dem Spiel positiv gestimmt: „Auf diesem Spiel können wir aufbauen. Kein Vergleich zu letzter Woche.“ Somit gehen wir mit einem „auf eine gute Leistung“ in die kommende Woche.

Es spielten: Daniela, Heli (2), Sabrina (4/3), Lore (4), Karin (1), Kathrin (5), Laura (2/1), Jule, Ninja (2), Jenny, Hanna, Lisa, Svea

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - -19.09.16

Herbe Niederlage gegen Weiden

Gegen Westwacht Weiden findet der HSV Bocklemünd zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und unterliegt insbesondere auf Grund einer schwachen Anfangsphase verdient mit 29:18 (15:7).

Erneut ohne den kompletten Kader angereist, eröffnete Bocklemünd das Spiel am frühen Sonntagabend mit dem Treffer zur 0:1-Führung. Doch bei diesem einen Tor sollte es in der Folge auch erstmal bleiben. Bis zum 10:1 zogen die Gastgeber davon, ehe Christoph Bröxkes, der sich in der ersten Halbzeit als einziger Bocklemünder treffsicher zeigte, mal wieder den starken Torhüter der Heimmannschaft überwinden konnte. Danach sorgte der HSV zumindest dafür, dass man zur Halbzeit nicht noch weiter ins Hintertreffen geriet (15:7). Doch nach der Pause dominierte Weiden das Geschehen weiter und auch trotz einiger Paraden der Bocklemünder Torhüter wuchs der Vorsprung der Gastgeber bis auf 26:12 an. Zum Ende zeigte die Mannschaft dann zumindest Moral und betrieb noch etwas Ergebniskosmetik. Nichtsdestotrotz setzt es eine sehr deutliche Auswärtsniederlage an einem aus Bocklemünder Sicht rabenschwarzen Tag. Solche Tage an denen nichts zusammenläuft kommen jedoch gelegentlich vor und es gilt sie möglichst schnell abzuhaken. Gerade im Hinblick auf das nächste Spiel zeigt sich die Mannschaft auch schon optimistisch und will dort endlich erkennen lassen, warum man so souverän in die Oberliga aufgestiegen ist.

Christopher Rösberg, Oliver Middell, Christoph Bröxkes (6), Pascal Schreiber (5), Andreas Staerk (3/1), Frederic Sehnem (2), Max Matysiak (1), Mark Kauwetter (1), Christian Jacoby, David Heinz, Sebastian Eberz, Julian Pfeil, Matthias Gräber.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen den TuS Derschlag.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 19.09.16

Fehlstart auch in heimischer Halle
HSV Bocklemünd vs. PSV Köln (10:9) 17:21

Dass der Sieg im Derby gegen den Nachbarn vom PSV keine einfache Aufgabe werden würde, war jeder Spielerin bewusst, dennoch rechnete man sich durchaus gute Chancen auf einen Punktgewinn aus. In diesem Sinne war die Stimmung vor dem ersten Heimspiel der Saison am gestrigen Sonntagabend gut und die Auswärtsniederlage von vor zwei Wochen gegen den Aufsteiger aus Nümbrecht abgehackt.

Doch von Beginn an taten sich die HSV- Damen schwer und starteten mit einem unglücklichen 0:3 in die Partie. Tor um Tor erkämpften wir uns zwar über den 5:5 Ausgleich die erste Führung der Partie zum 6:5, allerdings gelang es uns trotz insgesamt kompakt stehender Deckung nicht, auf ein paar Tore davonzuziehen. Dies wäre durchaus möglich gewesen, doch Fehler im Abschluss sorgten dafür, dass die Belohnung für gutes defensives Verhalten nicht folgte.
Lediglich mit einem Tor gingen wir kurz vor der Halbzeit in die 10:9 Führung und damit in die Pause.

Die Ziele für die zweite Halbzeit wurden klar formuliert: das Tempospiel sollte hoch gehalten bzw verstärkt und einlaufende Spielerinnen sollten gestoppt werden. Im Angriff sollte zudem unbedingt die Chancenverwertung verbessert werden.
Zurück auf dem Spielfeld blieb die Partie zunächst weiter hart umkämpft und bis zum 13:13 in der 40. Minute fielen beidseitig nur wenige Tore. Die Ziele der Halbzeitpause schienen dann allerdings mehr auf Seiten des Gegners umgesetzt zu werden, denn durch hohes Tempo waren es die PSV-Damen, denen schnelle Tore gelangen. Sechs Tore auf der gegnerischen Seite stand eine Torflaute auf eigener entgegen: so zog der PSV Tor um Tor davon, wohingegen uns gerade mal ein Tor in zehn Minuten gelang! Beim Spielstand von 13:18 wurde in der Auszeit in der 48. Minute nochmals darauf gedrängt, den Druck im Angriff deutlich zu verstärken. Doch der Rückstand schien zu diesem Zeitpunkt im Grunde schon zu groß zu sein, zumal die gute Leistung der Gäste relativ konstant blieb und auch trotz einiger starker Paraden von der aushelfenden Moni aus der 2.Damenmannschaft, gelang es den Gegnern zu oft, den Ball durch Lücken in der Abwehr im Tor unterzubringen.

Wenige Minuten vor Schluss führte ein Wechselfehler auf Gegnerseite schließlich noch dazu, dass wir kurzzeitig mit zwei Spielerinnen mehr auf dem Feld standen. Allerdings schafften wir es heute nicht mal in dieser Situation, unsere Leistung abzurufen, sondern spielten den Ball in die Hände des Gegners.
Insgesamt fehlte es uns an genügend Biss, der Angriff zeigte sich viel zu harmlos und der PSV war in guter Form, somit ging die Niederlage für die HSV- Damen wohl an diesem Wochenende in Ordnung.

Kommenden Samstag steht allerdings bereits das nächste Heimspiel an, der TSV Bonn rrh. 2 kommt nach Bocklemünd und damit wartet die nächste Gelegenheit, um endlich die ersten zwei Punkte zu holen und anschließend zu feiern!

Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle noch für die aushelfende Moni!

Kader: Moni, Sabrina 8/6, Ninja, Lore 1, Jule, Kathrin 2, Jenny 1, Dani 2, Laura 1/1, Helli 2, Lisa, Chrissy, Karin und Svea

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 11.09.16

Niederlage zum Auftakt

Der HSV Bocklemünd muss sich dem MTV Köln am ersten Spieltag der Oberligasaison 2016/17 mit 23:26 (14:14) geschlagen geben.

Die Anfangsphase verschlief die Mannschaft von Trainer Frowin Fasold komplett. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr fand man überhaupt nicht ins Spiel, während die Gäste ihre Größenvorteile geschickt auszunutzen wussten (5:10). Nach einer Auszeit legten dann endlich auch die Bocklemünder richtig los und drehten die Partie kurzerhand mit einem 7:0-Lauf (12:10). In die Halbzeit ging es in der Folge mit einem leistungsgerechten 14:14. In der zweiten Hälfte schien der HSV das Spiel dann im Griff zu haben und setzte sich bis auf vier Tore ab (20:16). Doch in der letzten Viertelstunde folgte eine Torflaute, die man sich in der Oberliga nicht erlauben darf. Der MTV machte es im Angriff gegen die nachlassende Bocklemünder Abwehr besser und beendete die Partie letztendlich mit einem 10:3-Lauf zum Sieg. Unterm Strich steht somit eine durchaus ärgerliche Niederlage, die jedoch längst keinen Beinbruch für den Aufsteiger darstellt. Nichtsdestotrotz gilt es die Schwächephasen im nächsten Spiel abzustellen, da dort mit der etablierten Oberligatruppe Westwacht Weiden ein vermutlich noch stärkerer Gegner auf den HSV wartet.

Christoph Gersmeyer, Christopher Rösberg, Oliver Middell, Sebastian Zeyen (5), Mark Kauwetter (5/3), Christian Jacoby (3), David Heinz (3), Christoph Bröxkes (2), Sebastian Eberz (2), Pascal Schreiber (2), Julian Pfeil (1), Frederic Sehnem, Matthias Gräber.

Weiter geht’s am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Westwacht Weiden.

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - -05.09.16

Niederlage bei Saisonauftakt – ein Spiel zum Abhaken
SSV Nümbrecht vs. HSV Bocklemünd 30:13 (14:9)

Beim ersten Saisonspiel mussten wir leider eine Auswärts-Niederlage beim SSV Nümbrecht in Kauf nehmen.
Der Absteiger aus der Oberliga und in dieser Saison bestehend aus dem Kader der A-Jugend Bundesliga von Nümbrecht, überzeugte als herausragende Kontermannschaft mit jungen, flinken Spielerinnen.
Im Spielaufbau konnten wir die Mannschaft sehr gut verteidigen, verschoben gut in der Abwehr und halfen uns gegenseitig, sodass kaum ein Tor herausgespielt wurde. Nach den ersten zehn bis fünfzehn Minuten stand es 3:4 für uns. Im Angriff taten wir uns vermehrt schwer mit dem (zum Teil übertrieben) geharzten Ball umzugehen. Zwar wurde überwiegend gut in Lücken gezogen, 1-vs-1 Situationen gesucht und Druck auf die gegnerische Abwehr ausgeübt, jedoch sorgten so einige Fehlpässe sowie allgemeine technische Fehler zu Ballverlusten. Umso mehr kämpften wir dann aber in der Abwehr und hielten lange Zeit den Anschluss, was der Zwischenstand von 11:9 etwa fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit widerspiegelt. Aufgrund drei aufeinanderfolgenden Kontertoren gingen wir dann mit einem Stand von 14:9 in die Halbzeitpause – 8 der gegnerischen Tore waren per Konterspiel erfolgt, 2 Tore durch 7m und lediglich 4 Tore aus dem geordneten Spielaufbau heraus, was unser guten Abwehrleistung entsprach.
Darauf wollten wir in der zweiten Spielzeit aufbauen und im Angriff konsequenter Tore herausspielen bzw. erzielen. Weiterhin hoch motiviert waren wir entschlossen den Spielstand zu drehen. Leider nutzen die Spielerinnen des SSV Nümbrecht den Harzvorteil vermehrt aus, indem sie noch mehr benutzen und wir dadurch viele Fehlpässe machten. Torabschlüsse gab es nur noch selten oder wurden nicht verwandelt, sodass wir in den ersten elf Minuten der zweiten Halbzeit lediglich ein Tor warfen. Hinzu kam noch, dass so manche Schiedsrichterentscheidungen aus unserer Sicht nicht nachzuvollziehen waren. Eindeutige Freiwürfe oder auch 7m wurden uns nicht gegeben, sodass der Gegner vermehrt Gegenstöße laufen konnte und innerhalb kürzester Zeit den Abstand erhöhte (gleichzeitig wurden wir mit vielen Zeitstrafen geahndet, insgesamt 6 Strafen gegen uns im Spiel).
Trotz großem Kampfgeist und Glaube an den Sieg hatten wir gegen Ende der zweiten Halbzeit keine Chance mehr aufzuholen. Schließlich mussten wir uns mit einem 30:13 geschlagen geben – was aber nach allgemeiner Zustimmung keinesfalls unserer Abwehrleistung entsprach, denn mindestens die Hälfte aller gegnerischen Tore waren per Tempogegenstoß zustande gekommen.

Wir haben aus diesem Spiel unsere Lehren gezogen, wissen woran wir zu arbeiten haben (z.B. 4 nicht verwandelte 7m, über 30 technische Fehler) und hoffen auf zukünftig fairere Ausgangslagen.

Wir bereiten uns jetzt in den nächsten zwei Wochen intensiv auf den bevorstehenden Gegner vor und sind gespannt wie die anderen Mannschaften am kommenden Wochenende bei ihrem erstes Saisonspiel abschneiden.

Das nächste Saisonspiel bestreiten wir Zuhause am 18.09. gegen den PSV Köln!

Ein großes Dankeschön geht noch an unsere Torhüterin Vici, die vorerst ihr letztes Spiel bei uns bestritten hat. Wir wünschen dir alles Gute bei deiner Reise und hoffen dich nächste Saison wieder dabei zu haben!

Kader: Vici, Jule, Kathrin, Laura, Ninja, Daniela, Sabrina, Jenny, Hanna, Lore, Helena, Lea, Svea,

- - - 1. Damen - - -11.04.16

EIN GUTES PFERD SPRINGT NICHT... und so

Wir bleiben in der Verbandsliga!!!!!!

Sieg gegen Oberwiehl 25:18 (14:10)

Vor dem Spiel stand fest, selbst bei einem Sieg gegen Oberwiehl würden wir zittern müssen. 3 Möglichkeiten standen dabei zur Auswahl: Wenn wir verlieren, wären wir unwiderruflich abgestiegen. Bei einem Sieg müsste Euenheim gegen Siebengebirge verlieren oder zumindest unentschieden spielen. Unsere Chancen standen also nicht wirklich gut.
Deshalb hieß es für uns: Kopf aus und aufs Spiel konzentrieren!
Wir starteten in die erste Halbzeit und hatten zunächst Schwierigkeiten das Tor gegen die starke Halbrechte Spielerin von Oberwiehl zu verteidigen. So konnte Oberwiehl mit 4:2 in Führung gehen. Doch wir kämpften uns auf 5:5 wieder ran. Jedes Tor wurde bejubelt und in der Abwehr viele Bälle erobert. Durch eine wahnsinnige Torschuss-Serie zogen wir auf 10:6 weg und mussten unsere Führung nur noch verteidigen. Bis zur Halbzeitpause hielten wir die 4 Tore Abstand (14:10).

In der Kabine ging es darum die Zusammenarbeit in der Abwehr zu verbessern und vor allem die Anspiele an den Kreis weiterhin zu verhindern. 50% des Sieges waren geschafft, doch in 30 min konnte noch viel passieren.

In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel deutlich an Härte zu. Es regnete 2min-Strafen, denn die Spielerinnen von Oberwiehl schienen einiges an Körperspannung verloren zu haben. Teilweise standen wir nur mit 4 Leuten auf dem Feld und eine rote Karte war auch mit dabei. Wir konnten trotz alledem unseren Vorsprung auf 6 Tore ausweiten (18:12) und auch in Unterzahl Tore erzielen. Die Stimmung stimmte und jeder kämpfte bis zum Schluss. In der Endphase kam Oberwiehl noch bis auf 4 Tore heran (21:17), doch wir legten noch einen drauf und konnten einen Endstand von 25:18 für uns verbuchen. Die erste Hürde war geschafft!!!
Doch wir mussten noch eine halbe Stunde zittern, bis Markus mit dem Ergebnis vom Spiel Euenheim gegen Siebengebirge reingestürmt kam. Der Jubel war unbeschreiblich! Euenheim hatte noch in den letzten Minuten 25:24 geführt, dann 2 Tore kassiert und damit verloren. Somit befindet sich Euenheim jetzt hinter uns in der Tabelle und wird zusammen mit Aachen nächstes Jahr Landesliga spielen. Wir haben es durch einen furiosen Sieg gegen Oberwiehl nochmal geschafft dem Abstieg von der Schippe zu springen. Damit hätte vor dem Spiel sicher keiner gerechnet. Aber wie sagt man so schön, ein gutes Pferd springt nicht höher... und so.

Mit dabei waren: Victoria Korn, Mareike Mauch (1), Lena Glück (1), Hannah Kottmann (4), Karin Pohl (2), Lisa Puls, Kathrin Schmidt (7), Svea Pförtner, Ninja Aranyossy (5), Laura Kentschke, Lea Horstmann (2), Natalie Jeziorski (3), Jule Steck

Die Saison ist damit für uns vorbei und wir bedanken uns bei diesem tollen Verein, unserem Trainer Markus, unserer geliebten Ute und der spontanen Mari für diesen Endspurt!

Außerdem möchten wir uns bei der MA bedanken, die nach dieser Saison die Erste Mannschaft leider verlassen wird. Wir werden dich vermissen MA!

Wie es nächste Saison (auch personell) weiter geht; wird sich in den nächsten Monaten herausstellen. Eins ist aber sicher: So eine Zitterpartie am Ende der Saison - wird es nicht mehr geben!

Eure 1.Damen!

- - - 1. Damen - -

- - - 1. Damen- - - 04.04.16

SIEG gegen Tabellenführer Siebengebirge 26:17 (12:10)

Man hätte den Druck diesen Samstag kaum größer gestalten können. Nicht nur, dass wir als Schlusslicht der Tabelle gegen den Tabellen-Ersten Siebengebirge antreten mussten, bei einer Niederlage wären wir unwiderruflich abgestiegen. Doch wie wir schon gegen den Tabellen-Zweiten Bonn gezeigt haben, wachsen wir mit unseren Aufgaben. Ob es nun am Mannschaftscoaching von Mari lag oder ob wir einfach nichts mehr zu verlieren hatten, da stand eine ganz andere Truppe auf dem Platz. Beflügelt von der Aussicht, dass Siebengebirge ohne Torwart und nur mit Feldspielern angereist war, starteten wir aggressiv in die erste Halbzeit. Obwohl unser Gegner nun im Angriff mit 7 Spielern gegen 6 von uns spielte, ließen wir nicht zu, dass sie ihre Überzahl gegen uns ausnutzen konnten. Durch Balleroberungen in der Abwehr und schnelles Spiel nach vorne setzten wir Siebengebirge zunehmend unter Druck. Nach einem 3:3 nach 10 min gingen wir mit 6:3 in Führung. Auch als Siebengebirge wieder bis auf 1 Tor an uns herankam (9:8) ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und Vici konnte einige Bälle für uns retten. Wir setzen unsere Angriffe mit viel Tempo fort, bis wir wieder auf 12:8 weggezogen waren.

In die Halbzeitpause ging es mit einem Spielstand von 12:10. So sorglos wie unsere fast 30-minütige Führung auch klingen mag, gewonnen hatten wir noch lange nicht. Trotz guter Abwehrleistung blieb Siebengebirge immer bis auf 2 Tore an uns dran. Zumindest bis zum Spielstand von 16:14. Da trafen wir 5x in Folge ohne dass Siebengebirge einen einzigen Angriff verwandeln konnte (21:14). Mit einem bombastischen Ergebnis von 26:17 gegen den stärksten Angriff der Liga verabschiedeten wir uns von unserem Gegner und unseren Fans.
Da Euenheim leider ebenfalls gewonnen hat, befinden wir uns leider immer noch auf einem der Abstiegsplätze. Das alles entscheidende nächste Wochenende wird zeigen, ob wir in der Verbandsliga bleiben dürfen. Verdient hätten wir es nach einem solchen Spiel alle Male!

Mit dabei waren: Victoria Korn (TW), Monika Zeyen (TW), Lena Glück (1/1), Helena van Horrick, Hannah Kottmann (5), Karin Pohl, Lisa Puls (2), Svea Pförtner, Kathrin Schmidt (5/4), Laura Kentschke (3), Lea Horstmann (1), Ninja Aranyossi (2/1), Natalie Jeziorski (4), Mareike Mauch (3), Lorena Lange

 

- - - 1. Damen - - -

- - - 1. Damen - - - 21.03.16

Enttäuschende 18:20-Niederlage nach starker erster Halbzeit beim PSV Köln (15:10)

Auch dem PSV ging es am Samstag darum, sich nach schwachen letzten Spielen wieder von den Abstiegsplätzen wegzubewegen. Daher versprach das Spiel hart umkämpft zu sein. Von Beginn an zeigten wir einen starken Auftritt, der die volle Tribüne des PSV schnell stiller werden ließ. Wir nutzten die offene Abwehr des Gegners aus und suchten immer wieder die 1 gegen 1- Situation, aus der wir uns mit einem Tor belohnten oder den 7 Meter zugesprochen bekamen, den Kathrin gewohnt sicher verwandelte. Außerdem kamen wir über Tempogegenstöße zu schnellen Toren, denn besonders auf der linken Seite zeigte der PSV ein langsames Rückzugsverhalten. Obwohl wir hier einige Großchancen ungenutzt ließen, konnten wir uns auf 3, 4 und zur Halbzeit sogar 5 Tore absetzen. Halbzeitstand 15:10.
In der Pause schworen wir uns, dieses Mal nach der Halbzeit nicht nachzulassen und das Ding nach Hause zu bringen. Dies sollte uns nicht gelingen. Nach dem Wiederanpfiff wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt. Unser Spiel war von jetzt auf gleich von Ideenlosigkeit und Unsicherheit geprägt und die Fans des PSV trugen nun auch ihren Teil dazu bei, dass ihr Team unsere Schwächen ausnutzte. Einfaches Fazit: 3 geworfene Tore in einer Halbzeit sind einfach zu wenig, um solch ein Spiel zu gewinnen.

Es spielten:
Victoria Korn (TW), Kathrin Schmidt (6/3), Natalie Jeziorski (1), Karin Pohl, Lena Glück (2), Svea Pförtner (3), Lea Horstmann, Helena van Horrick (3), Ninja Aranyossy (1), Lorena Lange (1), Lisa Puls (1), Laura Kentschke

Nachdem Euenheim an diesem Wochenende sein Spiel gegen Aachen gewonnen hat, sind wir nun offiziell das Schlusslicht der Liga. Eine trainingsfreie Woche soll nun helfen, den Kopf frei zu bekommen, bevor es in den letzten beiden Saisonspielen heißt: „alles oder nichts“!

Bis dahin, eure 1. Damen!

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 14.03.16

Sieg gegen Opladen

Nach der Niederlage gegen Frechen tat sich der HSV Bocklemünd zunächst auch gegen den TuS Opladen schwer, konnte die Partie letztendlich aber dennoch souverän mit 39:31 (20:18) gewinnen.

Wie schon letzte Woche, hatte der HSV mit dem TuS Opladen erneut ein Team aus der unteren Tabellenhälfte als Gegner. Und an die schwache Leistung aus dem letzten Spiel gegen Frechen knüpften die Bocklemünder in den ersten 20 Minuten auch wieder an. Die Abwehr agierte deutlich zu passiv und gab den Opladenern viel Raum, den die Gastgeber auch gut auszunutzen wussten. Auch im Angriff stimmte die Leistung nicht, besonders da die Mannschaft noch kein Tempo in die Partie bringen konnte (10:12). Doch in den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit wurde die Abwehr dann stärker, sodass auch endlich einfache Tore über den Gegenstoß erzielt werden konnten. Zur Halbzeit führte der HSV folglich mit zwei Toren (20:18). Die Führung konnte Opladen nach dem Wiederanpfiff zwar unmittelbar noch einmal zurückerobern, danach bestimmte jedoch zunehmend Bocklemünd die Partie. Die Heimmannschaft hielt zwar weiterhin wacker dagegen, doch über 27:24 und 32:27 zog der HSV mit der Zeit immer weiter davon. Am Ende steht ein 39:31 Auswärtssieg zu Buche, der jedoch ein hartes Stück Arbeit war. Gegen Bergneustadt bedarf es dringend einer weiteren Leistungssteigerung, um das direkte Duell um Platz 3. für sich zu entscheiden.

HSV Bocklemünd: Christopher Rösberg, Moritz Mücke, Mirco Böing (12), Sebastian Eberz (6), Mark Kauwetter (6), Sebastian Zeyen (5/4), Max Matysiak (3), Frederic Sehnem (3), Christian Jacoby (1), Julian Pfeil (1), Dominic Müser (1), Matthias Gräber (1), Thomas Block, Timo Menz.

Weiter geht‘s am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen den TV Bergneustadt.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 14.03.16

Bittere 30:31-Niederlage im Abstiegskampf (14:15)

Nach zweimaliger Führung reicht es gegen Schwarz-Rot Aachen am Ende nicht für einen Sieg.

Stark ersatzgeschwächt mussten wir gestern gegen die Reserve vom ASV SR Aachen ran. Aufgrund von Urlaub und Krankheit traten wir mit nur 10 Spielerinnen an, von denen mehrere noch nicht wieder ganz fit waren. Doch trotz des kleinen Kaders hatten wir uns viel vorgenommen, um mit einem Sieg und zwei Punkten den Abstand zum Tabellen-Schlusslicht Euenheim zu vergrößern.
Doch der Start verlief nur mittelmäßig. Mit dem Erfolgsdruck im Hinterkopf zeigten wir uns von Anfang an nervös und standen in der Abwehr nicht geschlossen genug, zumal die Aachenerinnen uns auf einigen Positionen körperlich stark überlegen waren und außen auch aus schlechten Schusspositionen immer wieder zu Toren kamen. Dennoch konnte der Gegner sich zunächst nicht entscheidend absetzen und wir konnten immer wieder gleichziehen, teils durch sehr schöne Tore aus dem Rückraum. Kurz vor dem Halbzeitpfiff drehten wir noch einmal auf, erzielten 3 Tore in Folge und konnten dadurch mit 12:10 in Führung gehen. Diese Führung verspielten wir aber anschließend wieder, sodass es mit 14:15 in die Kabine ging.

Die zweite Halbzeit war in ihrem Verlauf ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Bei den geringen Wechselmöglichkeiten gingen uns im Angriff irgendwann die Ideen aus. Als Aachen begann, die Führung auf 3-4 Tore auszubauen, rappelten wir uns aber wieder auf und konnten um Minute 45 herum den Ausgleich zum 22:22 erzielen. Jetzt konnte man den Siegeswillen bei jeder Einzelnen spüren. In der Abwehr wurde jetzt stärker verschoben und zugepackt und das gab uns auch wieder mehr Selbstvertrauen für den Angriff. Besonders Kathrin, die alle ihre Siebenmeter sicher verwandelte, war in dieser Phase eine wichtige Konstante. 4 Minuten vor Schluss lagen wir mit 30:28 vorne.

Unglücklicherweise konnten wir die Führung weder ausbauen noch halten, Aachen zog gleich und nutzte eine halbe Minute vor Schluss die Chance in Führung zu gehen. Uns blieben noch genau 28 Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen. Markus nutzte sein verbliebenes Time Out, um einen Spielzug anzusagen, den wir leider nicht erfolgreich umsetzen konnten. So blieb es letztendlich beim 30:31-Endstand.

Es spielten: Victoria Korn (TW), Karin Pohl (1), Lisa Puls, Svea Pförtner (1), Natalie Jeziorski (5), Kathrin Schmidt (12/7), Louisa di Stefano (1), Helena van Horrick (4), Lena Glück (2), Ninja Aranyossy (4)

An dieser Stelle auch alles Gute an Louisa, die bei einem Tempogegenstoß von der Seite angegangen wurde und sich unglücklich das Knie verdrehte. Wir drücken die Daumen, dass die Diagnose nicht allzu schlimm ausfällt!

Und trotz allem vielen Dank für starke Unterstützung von der Tribüne!

Am kommenden Samstag sind wir zu Gast beim PSV Köln. Los geht’s um 17.30 Uhr in der Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums (Kartäuserwall 40, 50676 Köln).

- - - 1. Damen - - -

- - - 1. Damen - - - 07.03.16

Knappe 27:29-Niederlage gegen Westwacht Weiden (14:14)

Nach einer starken Anfangsphase geraten wir ins Straucheln und fahren am Ende ohne Punkte nach Hause

Wir kamen gut ins Spiel. Unsere Kombinationen funktionierten und wir nutzen gleich von Anfang an die Schwächen des Gegners in der Abwehr aus. Diese agierten besonders im Zentrum sehr behäbig, sodass wir durch 1 gegen 1-Situationen oder einfaches schnelles Parallelstoßen immer wieder zu Toren kamen. So konnten wir uns schnell eine 2:7-Führung herausspielen. Doch gegen Ende des ersten Durchganges kam wieder der Einbruch. So konnte Weiden in einer besonders schwachen Phase unsererseits 4 Tore in Folge erzielen und zur Halbzeit auf ein 14:14 gleichziehen. Dies lag vor allem an unserer löchrigen Abwehr, die auch in Halbzeit zwei unsere große Schwäche blieb. Denn vorne zeigten wir eine gute Vorstellung und stellten gleich mehrere Male unter Beweis, dass sich die intensive Arbeit an unseren Spielzügen in den letzten Wochen gelohnt hatte. So konnten wir die Partie bis zum 20:20 (46‘) offenhalten, ehe Weiden das erste Mal in Führung ging. Wir konnten zwar noch zweimal gleichziehen, jedoch führten einige blöde Fehler dazu, dass Weiden das Spiel letztendlich mit 29:27 knapp für sich entscheiden konnte. Heute schien uns an manchen Stellen auch einfach das gewissen Quäntchen Glück zu fehlen, denn an Kampfesgeist mangelte es zu keinem Zeitpunkt.

Es spielten:
Karin Pohl (2), Svea Pförtner (2), Lorena Lange, Natalie Jeziorski (3), Lea Horstmann (3), Lena Glück (2/1), Helena van Horrick (3), Kathrin Schmidt (9/4), Hannah Kottmann (3), Mareike Mauch

Auch wenn die Enttäuschung nach dem Spiel groß war, müssen wir nun nach vorne blicken und alle Kräfte für das nächste Spiel mobilisieren.

Am kommenden Sonntag empfangen wir die Reserve vom Schwarz-Rot Aachen in der Großsportanlage Bocklemünd. Anpfiff ist um 18 Uhr. Wer zuschauen kommt, ist also pünktlich zum Tatort wieder zuhause „wink“-Emoticon

Bis dahin, eure 1. Damen

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 07.03.16

Niederlage gegen Frechen

Nach zehn Spielen ohne Niederlage musste sich der HSV Bocklemünd gegen den HSV Frechen mit 31:33 (21:17) geschlagen geben. Eine Niederlage die vor allem auf Grund einer Sieben-Tore-Führung in der ersten Halbzeit sehr unnötig war.

Der HSV startete gut in die Partie, so wie man es von einem Tabellenzweiten erwarten kann. Es wurde ein hohes Tempo angeschlagen, das den Gästen einige Probleme bereitete (9:5). So vergrößerte Bocklemünd nach und nach seinen Vorsprung und erarbeitete sich ein vermeintlich sicheres Polster (20:13). Eine kleine Schwächephase sorgte jedoch dafür, dass Frechen bis zur Pause wieder auf vier Tore herankam (21:17). In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt dann jedoch komplett. Bocklemünd verlor den Zugriff in der Abwehr und im Torabschluss häuften sich die Ungenauigkeiten. Folgerichtig ging Frechen mit 24:27 in Führung. Diesen Vorsprung verwalteten die Gäste dann geschickt mit langen Angriffen. Bocklemünd gab sich zwar bis zur letzten Minute nicht auf, eine mangelnde Chancenauswertung sorgte jedoch dafür, dass Frechen bis zum Schlusspfiff in Führung blieb. Damit musste der HSV Bocklemünd, der seit Mitte November ungeschlagen ist, mal wieder eine Niederlage hinnehmen. Der Anschluss zum ersten Tabellenplatz ist damit verloren. Nun gilt es die nächsten Spiele wieder erfolgreicher zu gestalten, um zumindest weiter im Rennen um den zweiten Platz zu bleiben.

HSV Bocklemünd: Christopher Rösberg, Christoph Gersmeyer, Mirco Böing (12), Sebastian Zeyen (10/3), Christian Jacoby (5), Sebastian Eberz (2), Frederic Sehnem (1), Max Matysiak, Mark Kauwetter, Thomas Block, Dominic Müser.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel in Opladen.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 29.02.16

SIEG gegen Tabellenzweiten Bonn rrh. 24:19 (15:8)

Am Samstag ging es für uns um die Wurst. Durch unser vorheriges Spiel gegen Euenheim befanden wir uns auf dem letzten Tabellenplatz und sollten nun beweisen, dass wir den Tabellen-Zweiten schlagen können.
Der Wille zum Sieg war von Anfang an zu spüren: Die Abwehr stand wie eine Wand und machte Bonn das Durchkommen schwer. Im Angriff konnten wir gut Punkten und setzten uns schnell mit 5:2 ab. Wir stellten die Abwehr allein in der ersten Halbzeit 2x um, von 5-1 über eine offene 3-2-1 auf eine 6-0, sodass es Bonn schwer fiel, sich darauf jedes Mal neu einzustellen und seine Konzepte auszuspielen. Dies zeigt sich am Halbzeitstand von 15:8.
Mit 7 Toren Unterschied starteten wir in die 2. Halbzeit. Die erste Phase verlief allerdings recht unkonzentriert, sodass Bonn auf 17:13 aufholen konnte. Zu diesem Zeitpunkt rettete uns die Auszeit von Markus vor einem möglichen Einbruch. Stattdessen brachten wir das Spiel wieder unter Kontrolle. Das Spiel endete dank einer grandiosen Mannschaftsleistung 24:19.
Wir freuen uns auf das Spiel nächstes Wochenende gegen Westwacht Weiden und hoffen einige Tabellenplätze gutmachen zu können!!!

Mit dabei waren: Victoria Korn (TW), Kathrin Schmidt (5/3), Helena van Horrick (2), Hannah Kottmann (3), Karin Pohl (2), Ninja Aranyossy (3), Svea Pförtner, Lea Horstmann (2), Natalie Jeziorski (4), Louisa du Stefano (2), Lena Glück (1)

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - - 29.02.16

Derbysieg!

Der HSV Bocklemünd dominiert das Derby gegen den Longericher SC und gewinnt mit 32:26 (18:10). Durch die zeitgleiche Niederlage von Oberwiehl, rückt der HSV auf den zweiten Platz in der Verbandsliga vor.

Für das Duell gegen die zweite Mannschaft des Longericher SC hatte sich die Mannschaft von Trainer Frowin Fasold einiges vorgenommen. Schließlich verlor der HSV das Hinspiel nach einer ganz schwachen Leistung mit 22:26 vor heimischer Kulisse. Dementsprechend motiviert startete Bocklemünd dann auch in die Partie. Eine aggressive Deckung und ein gutes Angriffsspiel sorgten dafür, dass die Gastgeber direkt ins Hintertreffen gerieten. Über 8:3 und 14:7 setzte sich der HSV nach und nach ab und ging mit einer hochverdienten 18:10-Führung, die schon so etwas wie die Vorentscheidung war, in die Pause. Longerich hatte sich zwar noch nicht aufgegeben, doch auch in der zweiten Halbzeit konnten sie den Bocklemündern nicht mehr gefährlich werden. Bis zum Schlusspfiff lag der Vorsprung des HSV durchgehend bei 6-8 Toren und so konnten sich die Gäste am Ende über einen souveränen Auswärtserfolg freuen. Der Aufstieg in die Mittelrheinliga sollte nach den letzten Erfolgen nur noch Formsache sein, doch die Mannschaft will nochmal ganz oben in der Liga angreifen. Die direkten Konkurrenten Oberwiehl und Nümbrecht verloren ihre Spiele, sodass der HSV Bocklemünd nun auf dem zweiten Platz steht. Der Rückstand auf Nümbrecht beträgt zwei Punkte, bei noch sechs ausstehenden Spieltagen.

HSV Bocklemünd: Christopher Rösberg, Christoph Gersmeyer, Max Matysiak (7), Sebastian Zeyen (6/2), Mark Kauwetter (5), Mirco Böing (5), Julian Pfeil (4), Christian Jacoby (2), Sebastian Eberz (1), Matthias Gräber (1), Dominic Müser (1), Thomas Block , Frederic Sehnem, Victor Baumert.

Weiter geht’s bereits am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen den HSV Frechen.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 22.02.16

Siegesserie hält an!

Auch im Derby gegen Fortuna Köln punktet der HSV Bocklemünd doppelt (27:20) und bleibt damit das erfolgreichste Verbandsligateam der Rückrunde.

Lediglich sieben Feldspieler standen Trainer Frowin Fasold im Derby gegen Fortuna Köln zur Verfügung. Doch zum Glück erhielt man mit David Schneider und Samy Barat Verstärkung aus der zweiten Mannschaft, um wenigsten ein paar Alternativen zu haben. Die Fortuna, die ihren Kader ebenfalls mit Spielern aus der Reserve ergänzen musste, machte ihre Sache zu Beginn der Partie sehr gut. Sie nutzten Unstimmigkeiten in der Bocklemünder Abwehr eiskalt aus und ihr Torwart konnte einige Großchancen entschärfen, sodass sie nach rund einer Viertelstunde mit 7:10 in Führung lagen. Doch nach einer Auszeit legten die Bocklemünder endlich die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag und kassierten lediglich noch zwei Gegentore bis zur Pause (13:12). In der zweiten Halbzeit setze sich dieser Trend fort. Fortuna Köln fiel nicht sonderlich viel gegen die Bocklemünder Abwehr ein und musste sich jedes Tor hart erkämpfen. Der HSV hingegen zeigte sich ohne Probleme im Angriffsspiel und kam besonders über den Kreis häufig zum Torerfolg. Zudem fügten sich David und Samy nahtlos in die Mannschaft ein und trugen sich in die Torschützenliste ein. Am Ende steht ein souveräner Erfolg zu Buche, der die Mannschaft jedoch nicht lange beschäftigten wird. Zu sehr liegt der Fokus auf der kommenden Partie, in der dann hoffentlich wieder größere Teile des Kaders zur Verfügung stehen.

HSV Bocklemünd: Moritz Mücke, Christoph Gersmeyer, Christian Jacoby (6), Max Matysiak (5), Sebastian Zeyen (4), Mark Kauwetter (4), Sebastian Eberz (3), Thomas Block (2), David Schneider (2), Samy Barat (1), Frederic Sehnem.

Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Derby beim Longericher SC.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -

- - - 1. Damen - - - 22.02.16

21:23-Niederlage gegen Tabellennachbarn Euenheim (10:15)

Mit einer über weite Strecken katastrophalen Leistung verpassen wir erneut die Chance, uns weiter vom Tabellenende abzusetzen.
Obwohl wir beinahe in Bestbesetzung antreten konnten, wirkte unser Spiel von Anfang an etwas kraftlos. Die Partie begann mit wenigen Toren auf beiden Seiten, jedoch zeichnete sich schnell ab, dass man die gegnerische Spielmacherin in den Griff bekommen musste. Dies schafften wir jedoch lange Zeit nicht, sodass diese am Ende des Spiels ganze 11 Treffer auf ihrem Konto hatte. Die Abstimmung in der Defensive stimmte nicht und im Angriff wirkten wir unkreativ und schafften es nur selten, die gegnerische Abwehr zu durchbrechen. So gerieten wir schnell ins Hintertreffen und lagen zur Halbzeit mit 5 Toren hinten. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch alles drin war, schafften wir es dieses Mal leider nicht, uns wieder aufzurappeln. Erst in den letzten 10 Minuten kam unser Kampfesgeist durch und wir kamen noch einmal auf 2 Tore heran. Euenheim gelang es allerdings, den Abstand über die Zeit zu retten und wir mussten uns mit 21:23 geschlagen geben.

Die erneute Niederlage schmerzt, muss aber nun abgehakt werden, denn am kommenden Samstag ist die Reserve des TSV Bonn zu Gast in der Großsportanlage Bocklemünd. In dieser schwierigen Phase können wir eure Unterstützung mehr denn je gebrauchen, also kommt vorbei und feuert uns an! Anpfiff ist um 18.45 Uhr!

Eure 1. Damen

- - - 1. Damen - - -

- - - 1.Herren - - -15.02.16

Sieg gegen Tabellenführer

In einem knappen Spiel setzt sich der HSV Bocklemünd in Nümbrecht mit 27:25 (11:12) durch und verkürzt somit weiter den Abstand nach oben.
Bereits in den ersten Minuten zeichnete sich ab, dass die zahlreichen Zuschauer in der GWN-Arena ein spannendes Spiel erwarten durften (6:6). Doch einige technische Fehler und Fehlwürfe sorgten zunächst dafür, dass sich der Tabellenführer aus dem Oberbergischen etwas absetzten konnte (7:11). Bis zur Pause schaffte es der HSV jedoch fast noch den Rückstand wieder zu egalisieren, sodass es lediglich mit einer 11:12-Führung für die Gastgeber in die zweite Hälfte ging. Dort setzte sich Nümbrecht erneut mit vier Toren ab (17:21). Doch die Bocklemünder gaben sich noch lange nicht auf, da sie sich ihrer Stärken im Schlussspurt bewusst waren. Und tatsächlich konnte die Mannschaft das Blatt noch einmal wenden. Angetrieben vom starken „Gerse“ im Tor, kam der HSV zunächst bis auf zwei Tore heran und legte dann vier Tore in Folge zur 25:23-Führung auf. Nümbrecht schaffte zwar nochmals den Ausgleich, den Sieg ließ sich die Truppe von Trainer Frowin Fasold aber nicht mehr nehmen. Durch den Sieg steht der HSV Bocklemünd mit nun 28:8 Punkten weiterhin auf dem 3. Tabellenplatz, verkürzte jedoch den Abstand auf Nümbrecht (32:4) und Oberwiehl (29:7). Die nächsten zwei Spiele gegen Fortuna Köln und den Longericher SC werden dann zeigen, ob es dem HSV noch gelingt ganz oben anzugreifen.

HSV Bocklemünd: Christopher Rösberg, Christoph Gersmeyer, Moritz Mücke, Mirco Böing (9), Max Matysiak (7), Christian Jacoby (4), Julian Pfeil (3), Sebastian Zeyen (2/1), Sebastian Eberz (1), Thomas Block (1), Frederic Sehnem, Dominic Müser.

Weiter geht‘s bereits am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen Fortuna Köln.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -
- - - 1. Damen - - - 15.02.16

Niederlage in Stolberg 31:36 (12:18)

Am Samstag ging es für uns ins entfernte Stolberg. Wir starteten motiviert in die 1. Halbzeit und konnten zunächst eine 10:7 Führung für uns verbuchen. Wir zwangen Stolberg zu Notwürfen aus dem Rückraum, indem wir ihre Mitte und die Außenpositionen aus dem Spiel nahmen. Diese konnte Viki gut abwehren. Im Angriff konnten wir uns gut gegen Stolberg durchsetzen und viele Tore erzielen. Doch gegen Ende der 1. Halbzeit kam der Einbruch und es häuften sich individuelle Fehler in der Abwehr und Ballverluste im Angriff. Stolberg machte in der Zeit, in der wir 2 Tore erzielen konnten 11. Das war sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass mit nur einem Ersatzspieler kaum die Möglichkeit zum Auswechseln und Luftholen blieb. 
So gingen wir mit 12:18 in die Halbzeitpause und liefen den 6 Toren Rückstand die komplette 2. Halbzeit hinterher. Die Abwehr und der Torerfolg im Angriff stimmten nun wieder, doch es gelang uns leider nicht den Rückstand aufzuholen. Die 2. Halbzeit isoliert betrachtet hätten wir mit 1 Tor gewonnen, doch so mussten wir uns leider mit einer 31:36 Niederlage geschlagen geben.
Wir bleiben trotzdem optimistisch, mit 31 Toren hätten wir manch anderes Spiel gewonnen und freuen uns auf die Begegnung mit Euenheim am nächsten Samstag.

Mit dabei waren: Viktoria Korn (TW), Lea Horstmann (7), Natalie Jeziorski (7), Kathrin Schmidt (4), Lisa Puls (1), Hannah Kottmann (5), Svea Pförtner (5), Lorena Lange (2)

- - - 1. Damen - - -

- - - 3.Herren - - -
HC Aussem - Bocklemünd 23 : 29 (11 : 19)

Dieses Spiel gehört wohl zu den schlechtesten, das der HC Aussem je gezeigt hat.
Die erste Halbzeit war eine einzige Katastrophe. Besonders beschämend war dabei, dass der Gast aus Bocklemünd nur mit 6 Feldspielern angereist war.
Das war nicht nur eine Niederlage, es war eine Demütigung.

Bis zum 3 : 3 war das Spiel noch ausgeglichen. Dann zog Bocklemünd mit 3 Toren davon zum 6 : 3. Der HC Aussem schaffte es nochmal auf 2 Tore zum 8 : 10 zu verkürzen, was dann folgte war jedoch einfach nur erschreckend. Bocklemünd baute den Vorsprung zur Halbzeit auf 8 Tore aus.

Damit war das Spiel natürlich gelaufen. Die zweite Halbzeit konnte etwas freundlicher gestaltet werden, Bocklemünd brauchte aber auch den Vorsprung nur noch zu verwalten.

Dieses Spiel muss man einfach nur schnell abhaken.

- - - 3.Herren - - -

- - - 1.Herren - - - 30.01.16

Schwacher Auftritt reicht zum Sieg

Bei der Oberligareserve der HSG Siebengebirge-Thomasberg konnte der HSV Bocklemünd am Samstagabend den nächsten Sieg einfahren (26:24).
Der Start in die Partie verlief aus Bocklemünder Sicht vielversprechend. Schnell wurde der HSV seiner Favoritenrolle gerecht und zog mit 11:3 davon. Doch dann erlitt das Bocklemünder Spiel einen Bruch, der vor allem auf eine mangelnde Chancenverwertung zurückzuführen ist. Diese Schwäche wusste die HSG zu nutzen und kämpfte sich Tor um Tor heran. Doch zum Ende hin zeigte sich der HSV dann wieder gewohnt abgeklärt und brachte zum wiederholten Male diese Saison einen knappen Vorsprung ins Ziel. Nun geht es in die Karnevalspause, ehe dann die vorentscheidenden Spiele um den Aufstieg anstehen. Um diese zu gewinnen, bedarf es jedoch wieder einer deutlich besseren Leistung.

HSV Bocklemünd: Christopher Rösberg, Moritz Mücke, Christoph Gersmeyer, Sebastian Zeyen (9/3), Max Matysiak (8), Mirco Böing (4), Julian Pfeil (2), Christian Jacoby (1), Sebastian Eberz (1), Matthias Gräber (1), Timo Menz, Mark Kauwetter, Thomas Block, Dominic Müser, Victor Baumert, Frederic Sehnem.

Weiter geht’s am 13.02 mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenführer SSV Nümbrecht.

Eure 1.Herren

- - - 1.Herren - - -
- - - 1. Damen - - - 30.01.16

Sieg gegen Weidener TV!!! 26:18 (11:11)

Wir machten es vor, die deutsche Nationalmannschaft hat es nachgemacht! 
Dieses Wochenende hätte aus unserer Sicht nicht erfolgreicher laufen können. Am Samstag starteten wir gegen den Weidener TV gut ins Spiel. Wir gingen von Anfang an in Führung und konnten uns auf zunächst 7:4 absetzen. Unsere gute Abwehrleistung ließ den Gegnern wenig Platz zum Torschuss und viele Pässe an den Kreis konnten verhindert werden. Kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 11:7 wurden wir allerdingsunkonzentriert und ließen Weiden bis auf 11:11 aufholen.

Doch es sollte kein weiteres Unentschieden für uns geben. In der 2. Halbzeit gaben wir Vollgas und schafften schon in den ersten 10 min die Führung mit 4 Toren (17:13), die wir weiter ausbauten. Dies lag vor allem an unserer starken Abwehr und vielen Balleroberungen. Wir bauten unsere Führung weiter aus auf 22:16 und Vici konnte viele der Schüsse aus dem Rückraum für uns abwehren. Am Ende freuten wir uns über den Endstand 26:18!

Aktuell befinden wir uns zwar mit (12:16) auf dem 10. Tabellenplatz, aber dieses Jahr ist noch jede Menge für uns drin! Wir haben den Tabellen- 4. geschlagen und 1 Punkt Rückstand auf den Tabellen- 5. Stolberg (13:15). Deshalb freuen wir uns auf das nächste Spiel nach Karneval gegen Stolberg!

Mit dabei waren: Victoria Korn (TW), Mareike Mauch (2), Helena von Horrick (1), Lena Glück (4), Hannah Kottmann (2), Karin Pohl (1), Lisa Puls, Svea Pförtner (1), Kathrin Schmidt (4), Laura Kentschke (5), Lea Horstmann, Natalie Jeziorsky (3), Lorena Lange, Ninja Aranyossy (3)

Bis dahin: Kölle Alaaf!